Wie zuletzt angekündigt mit einem vierköpfigen Team haben wir am gestrigen Samstag die Reise zum traditionellen Werferfünfkampf nach Welsede angetreten. Drei Athleten aus Barsinghausen – Geburtstagskind Gernot Alsen, “Der King” (dazu später mehr) alias Javier Martin Calleja und als Teamsenior Torsten Hülsemann – sowie der extra angereiste “Highlander Tim” Tim Heitkötter aus Duisburg.

Während es für den Highlandgames-erfahrenen Tim und auch für mich nichts Neues war, an einem solchen Wettkampf teilzunehmen, so war es für Gernot und Javier die erste Teilnahme an einem vergleichbaren Wettkampf. Doch Wettkampferfahrung muss nicht immer große Vorteile versprechen, wie wir gleich bei der ersten Disziplin feststellen mussten. Der Welseder Baumstamm war verglichen mit dem, was wir von den Highlandgames kannten, eher ein Zahnstocher: nur 1,80m und 11kg. Im Gegensatz zu den Highlandgames wurde hier allerdings nicht “nur” auf Überschlag geworfen, sondern auf Weite. Tim – bei den HLG unser sicherster Baumumschubser – erlag den Tücken des leichten Wurfgeräts und machte drei ungültige Versuche, für ihn der “optimale” Start in den Wettkampf.
Der spanische König Javier wurde in dieser Disziplin Sechster (4,71m), Gernot Dritter (6,13m), ich Zweiter (6,41m).

Schon beim darauf folgenden Standweitsprung überraschte Kämpferherz Tim und setzte mit 2,95 die Teambestleistung des gestrigen Tages, womit er den zweiten Platz belegte. Ich belegte den dritten Platz mit 2,93 vor dem weitengleichen Gernot. Drei Athleten innerhalb von 2cm – das war ne enge Kiste! Javier wurde in dieser Disziplin Siebter (2,14m).
Tim hat bei uns aufgrund einiger äußerst geglückter Fotoaufnahmen den Supermanstatus inne, während ich eher als Hüpffrosch mit Blasebacken gelte. *grrr*

Schleuderballwerfen brachte dann den ersten und einzigen Tagessieg für das Team to-be-strong. Ich gewann diese Disziplin mit 46,51m und knapp einem halben Meter Vorsprung, Gernot wurde Fünfter (40,86m), Tim Sechster (38,42m), Javier Siebter (30,24m).

Vollballwurf war für uns vor diesem Wettkampf die unbekannteste Disziplin und nur schwer kamen wir in den Wettkampf. Platz 3 für mich (19,70m), Platz 5 für Gernot (17,50m), Platz 6 für Tim (17,42m) und Platz 6 für Javier (16,68m) waren die Ergebnisse.

Der krönende Abschluß war das Steinstoßen mit einem 15kg-Stein aus Anlauf. Nicht zu vergleichen mit der vergleichsweise leichten Kugel beim Kugelstoßen. Auch hier war für mich leider nur der zweite Platz drin, 7,24m und damit mehr als einen Dreiviertelmeter hinter dem Sieger! Tim wurde Dritter (6,27m), Gernot Fünfter (5,96m), Javier Siebter (5,12m).

Im Endklassment sprangen für uns die Plätze 2 (Torsten – Platzziffer 11), 4 (Gernot – Platzziffer 22), 5 (Tim – Platzziffer 23) und 7 (Javier – Platzziffer 33) raus. Es war für uns ein Riesenspaß und wir hoffen alle, nächstes Jahr an diesem tollen Wettkampf wieder teilnehmen zu können. Jetzt wissen wir schließlich, worauf wir hintrainieren müssen. icon smile Team to be strong feiert Geburtstag in Welsede

Kein Neid, aber den absoluten Respekt aller unserer Teammitglieder hat der Sieger Michael Suhr (Platzziffer 6) aus Fischbeck. Was er geleistet hat, das war absolute Spitze und lässt sich nicht alleine mit der größeren Erfahrung erklären. Trotzdem, nächstes Jahr kommen wir wieder, stärker als dieses Jahr!
Vor allem Tim traue ich zu, an den ihm bisher unbekannten Disziplinen (Schleuderball, Standweitsprung, Vollball) weiter zu trainieren und auch mit dem leichten Baumstamm in Kürze deutlich besser klarzukommen. Es würde mich nicht wundern, wenn irgendwo in den Vorgärten von Duisburg im Laufe der nächsten Woche ein Baum seine Wurzeln verlieren würde. ^^

Ein großes Lob auch an die Veranstalter vom TV Jahn Welsede für diese urige Veranstaltung! Es wäre schön, wenn es mehrere solcher Wettkämpfe geben würde! Vielen Dank für das nette Präsent, welches in liebervoller Kleinarbeit für ALLE Teilnehmer gefertigt wurde!

Beim abschließenden für Highlandgameswettkämpfe obligatorischen Besuch bei einer weltweit agierenden Fastfoodkette wurde unserem Teamneuling Javier auf Lebzeiten der Titel “König” verlieren. Er regiert ab jetzt unter dem Namen König Javier, Herrscher über Barsinghausen und die Welt. Auf seinem treuen Elefanten reitet er durch die Weiten seines Reiches, präsentiert seine Pappkrone und spricht Recht, wenn seine Untertanen mit den Pommes nicht zufrieden sind.

Wer glaubt, ich hätte getrunken oder würde unter dem Einfluß halluzinogener Drogen stehen, der warte einfach die Fotos ab, die in Kürze hier ebenso wie ein kleines Video verlinkt werden!

Highlander-Torsten alias ET
to-be-strong.de

P.S.: die genauen Ergebnisse füge ich im Laufe der nächsten tage ein, wenn ich die Ergebnisliste wiedergefunden habe! icon wink Team to be strong feiert Geburtstag in Welsede

P.P.S.: Ergänzung stattgefunden!