10 Uhr waren wir vor Ort. Die Anmeldung war von 10-12 Uhr, leider waren wir obwohl wir pünktlich waren zu spät dran. Die beiden Farb-/Aufenthaltsräume waren bereits belegt. Ich schätze, dass so ca. 80 Athleten vor Ort waren, die beiden Räume fassten jeweils 5-7 Personen. Das hieß der Rest der Athleten musste sich im Treppenhaus verteilen, katastrophal organsiert wie ich finde.

Es ging zum Wiegen, 73,3 kg. Gut, das passte also! Maximum wären 75 kg gewesen.

Wir haben uns dann erstmal im Flur breit gemacht und haben uns ein wenig bei den Ausstellern umgeschaut. Das war aber auch nicht sehr berauschend, 3 kleine Stände mit recht begrenzter Auswahl. Das kennt man anders, aber egal. Meine Supps hole ich mir ohnehin woanders.

Die Zeit bis zur Vorwahl habe ich dann meist nur gelegen um mich zu entspannen und jede Stunde ne Kleinigkeit gegessen.

12:30 Uhr: in ca.30 Minuten geht die Vorwahl los, nun heißt es sich vorbereiten. Die Farbe wurde nochmal kurz nachgebessert.

12:45: ich beginne langsam etwas zu trinken, bis zur Vorwahl 250 ml Carbdrink, schluckweise.

Schnell noch eine Ampulle Magnesium und nun beginnt das „Aufpumpen“.

Kurz bevor meine Klasse aufgerufen wurde noch nen Espresso, Traubenzucker und 2 kleine Sahne-Whiyskey Likör.

Es ging 2 Etagen rauf und dann sah ich zum ersten mal meine Gegner. Mann, wurde mir schlecht, von meinen 5 Mitstreitern sahen 3 wirklich absolut top aus.

Zweifel kommen auf… kann ich sie schlagen? Wird meine Form reichen um mein Ziel, einen Platz in den Top 3, zu erreichen?

Es war mal wieder kein Spiegel vor Ort, so das ich meine Form auch nicht wirklich einschätzen konnte.

13:15: Was solls, raus auf die Bühne, das Beste geben und dann werden wir ja sehen.

Es wurden die Linups gemacht und die Plichtposen. Ich musste 3 mal hintereinander in einen Vergleich, mir wurde langsam schwarz vor Augen und das Atmen fiel mir immer schwerer. Diese verdammte Hitze unter den Scheinwerfern. Egal… durchbeißen!

Danach habe ich sofort ein wenig Wasser getrunken und erstmal ein paar leckere Proteinriegel verdrückt.

Was macht man jetzt 5 Stunden bis zum Finale???

Habe mir dann den größten Teil der Vorwahl angeschaut, zwischendurch ab und zu mal wieder hingelegt und ausgeruht.

In der Pause wurde dann ein wenig Smalltalk mit den Athleten gehalten, ersten Einschätzungen zu Folge sah man mich unter den ersten Zwei.

Ok das hört man gerne, nur was steckt hinter den Aussagen? Spielt da Sympathie vielleicht noch eine große Rolle?
Ich wurde immer nervöser.

17:30: das Finale startet gleich, ich bereite mich genauso vor wie zur Vorwahl.

18:25: Nun heißt es wieder Lineup und Pflichtposen, allerdings dieses mal ohne Wertung, sondern nur fürs Publikum.

Jetzt war die Kür jedes Athleten dran. Da machte ich mir keine Sorgen, meine Kür saß perfekt, ich brauchte keine Angst haben einen Fehler zu machen.

18:30: Habe meinen Auftritt absolviert. Hat alles wie erwartet gut geklappt! Ich schau mir die anderen Klassen an und dann folgte eine kurze Pause. Die Siegerehrungen begannen.

21:20: Athletik 2 bitte auf die Bühne. Es war soweit, jetzt würde ich gleich wissen wie ich mich platziere. Mit jeder Platzvergabe fiel mir ein Stein vom Herzen. Es war soweit, die Top 3. Dritter Platz….mein Name fiel nicht. Oh Gott diese Aufregung… schneller bitte. *g*

Platz 2…. geht auch nicht an mich. Ich habe es geschafft!!!!! Platz 1 geht an Ricardo Rauner… hab es nur noch halb wahrgenommen… die Freude war riesig.

Es hat sich gelohnt, 1 Jahr vorbereitet, 21 Wochen Diät, die letzten 4 Wochen völlig isoliert gelebt, nur noch den nötigsten Kontakt zur Familie und engsten Freunden, meist nur per Telefon. Jetzt steh ich da auf der Bühne, mir wird der Pokal überreicht, die Leute Klatschen Beifall…ich fühle mich einfach glücklich.

Wir verlassen die Bühne… aber hey, da war doch noch was? Richtig, das Gesamtsiegerstechen.

Also schnell nochmal etwas Trinken und Aufpumpen, mir blieben noch ca. 15 Minuten.

Gegner waren die Sieger der Athletik 1 und Athletik over 40. Wir 3 haben uns sofort super verstanden und rumgeblödelt, keiner von uns wollte nochmal auf die Bühne, wir waren uns einig… Mc Donalds wäre jetzt viel schöner. *g*

21:50: wir wurden aufgerufen, Lineup und Pflichtposen, was sehr schnell durchgezogen wurde, zum Glück. Die Form war nun auch net mehr so gut wie bei der Vorwahl und dem Finale… jeder hatte bereits einiges getrunken und gegessen, man musste den Bauch schon mächtig einziehen. *g*

Der Athletik over 40-Sieger hatte das Gesamtsiegerstechen gewonnen. Ein sehr sympathischer Mensch, es war seine letzte Saison nach über 20 Jahren Wettkämpfen.

Ich habe mich riesig für ihn gefreut, er erzählte uns noch beim Aufpumpen von seiner Krankheitsgeschichte vor 2 Jahren, auf die ich hier an dieser Stelle nicht näher eingehen möchte. Er verdient jedenfalls meinen größten Respekt, andere Leute hätten sich da nicht wieder aufgerafft…

Durch meine Platzierung war ich qualifiziert für die WM, musste aber noch am selben Abend absagen, private Umstände machen mir eine Teilnahme leider unmöglich. Ärgerlich, aber man kann nicht alles haben. Und hey….ich bin noch jung…ich komme wieder. icon smile Ricardo Rauner berichtet   sein erster Deutscher Meistertitel

Im großen und ganzen ein schöner Wettkampf, organisatorisch für die Athleten unter aller Sau, aber ich habe viele neue Leute kennen gelernt und viel Spaß gehabt. Plus… ich bin Deutscher Meister. icon smile Ricardo Rauner berichtet   sein erster Deutscher Meistertitel

Ricardo Rauner

Ricardo Rauner sponsored by to-be-strong.de