03.12.2008

Vor anderthalb Wochen (am Samstag, den 22.11.08) ging mit der Internationalen Deutschen Meisterschaft in Wiesloch die Herbstsaison zu Ende. Leider habe ich mein Saisonziel (einen Finalplatz, d.h. Top 5) um Haaresbreite verpasst und bin „nur“ Sechster geworden.

Im Vorfeld zur Int.DM habe ich an insgesamt vier Wettkämpfen teilgenommen, konnte dreimal die Schwergewichtsklasse gewinnen, bin einmal Zweiter geworden und konnte zweimal den Gesamtsieg erringen. Bis zur Int. Deutschen Meisterschaft war es eine wirklich tolle und unerwartet erfolgreiche Saison, die eine Menge Spaß gemacht hat. Dementsprechend war ich guter Dinge, auch auf der Int. DM gut abzuschneiden und mein Saisonziel zu erreichen, aber es hat nicht sein sollen.

Viele Zuschauer und Experten waren sich einig, dass man eine derart hohe Leistungsdichte auf einer Deutschen Meisterschaft seit sehr langer Zeit nicht gesehen hat. Zudem war meine Klasse (Schwergewicht, Männer 4 bis 100kg) besonders stark besetzt.

Es war also klar, dass es ein sehr knappes Rennen um die fünf Finalplätze geben würde. Umso ärgerlicher war, dass ich das Pech hatte, im Line-Up ganz links außen und zudem direkt neben den beiden „breitesten Brocken“ zu stehen, was optisch nicht unbedingt zu meinem Vorteil wurde. Aufgrund der bescheidenen Platzverhältnisse am Bühnenrand hatte ich zudem Probleme, mich entsprechend zu präsentieren. Wenn es sowieso sehr knapp zugeht, können solche Details schon ausschlaggebend sein.

So bekam ich erst den dritten Vergleich, in dem es wohl um den letzten Finalplatz ging. Schlussendlich hat es leider nicht gereicht und ich musste mich mit dem undankbaren, sechsten Platz begnügen. Insgesamt hätte es für mich ungünstiger kaum laufen können. Ein Video der Vorwahl gibt es hier:

Int. Deutsche Meisterschaft 2008 Vorwahl Männerklasse 4 (bis 100kg)

Zumindest habe ich mir selbst nichts vorzuwerfen, denn meine Form war – wie in den 5 Wochen zuvor auch – wieder auf den Punkt so wie sie sein sollte. Ein bitterer Nachgeschmack bleibt aber vor allem, weil es fraglich ist, ob es bzgl. der Startberechtigungen der Athleten mit rechten Dingen bzw. fair zugegangen ist.

Die Int. DM war ursprünglich vorgesehen für deutsche Staatsbürger und ausländische Staatsbürger mit deutschem Wohnsitz. In meiner Klasse waren aber einige Athleten, die ihren Wohnsitz augenscheinlich nicht in Deutschland haben und teilweise noch nicht einmal eine Qualifikationsmeisterschaft absolvieren mussten um auf der Int.DM starten zu dürfen.

So durfte ich mich u.a. mit einem ehemaligen Profi (PDI) und einem mehrfachen WM-Teilnehmer aus dem Ausland vergleichen. Auf der einen Seite sicherlich interessant um mal den direkten Vergleich zu solchen „Granaten“ zu haben, auf der anderen Seite tut sich der Verband meiner Meinung nach keinen Gefallen, durch eine derart undurchsichtige bzw. in meinen Augen unfaire Starterregelung wie sie derzeit herrscht dafür zu sorgen, dass der nationale Nachwuchs verprellt wird.

Solche Athleten gehören meiner Meinung nach auf eine EM oder eine WM, nicht auf eine deutsche Meisterschaft, wenn sie zudem mit der Nation an sich rein gar nichts zu tun haben. Zudem sollte jeder Teilnehmer sich meiner Meinung nach auf dem selben Wege qualifizieren müssen und keiner eine „Extrawurst“ bekommen.

Leider war ich mir im Vorfeld nicht bewusst, dass die Statuten des DBFV so großen Interpretations-Spielraum lassen und es so zu der Situation kommt, dass man sich auch innerhalb des DBFV uneins ist, wer denn nun und welchen Bedingungen starten darf oder auch nicht. Solange es hier keine einheitliche, klare und faire Starterregelung gibt, werde ich im Herbst nicht mehr starten sondern mich auf die Meisterschaften im Frühjahr konzentrieren, wo grundsätzlich nur deutsche Staatsbürger zugelassen sind.

Anderthalb Wochen sind nun seit der Int.DM vergangen und mein Ärger und meine Enttäuschung sind einigermaßen verflogen – zumal es auch endlich wieder ausreichend Essen gibt icon wink Peters Rückblick auf die Deutsche Meisterschaft und seine sehr erfolgreiche Saison Es ist insgesamt nur schade, dass eine derart tolle und erfolgreiche Saison mit einer solchen Enttäuschung endet.

Bis zum Ende diesen Jahres werde ich es erst mal ruhiger angehen lassen und dann ab Januar 2009 mit voller Energie darauf hinarbeiten, bis zum Ende des Jahres 2009 noch ein paar Kilogramm Muskelmasse aufzubauen, dann im Frühjahr 2010 mit knapp 100kg noch mal in der Männerklasse 4 an den Start zu gehen um vielleicht doch endlich mal ins Finale einer Deutschen Meisterschaft einzuziehen icon wink Peters Rückblick auf die Deutsche Meisterschaft und seine sehr erfolgreiche Saison

Spätestens zwischen Weihnachten und Neujahr werde ich dann auch endlich mal die Bildergalerien aktualisieren.

Für die tolle Unterstützung über die gesamte Saison hinweg bzw. schon während der Vorbereitung möchte ich allen danken, die dazu beigetragen haben, dass ich derart erfolgreich sein konnte. Mein besonderer Dank gilt meiner Frau Britta und meinem Sponsor Torsten (www.to-be-strong.de) !!!

Peter