Da war aber einer schnell… bereits einen Tag nach den Games in Fürstenwalde hatte ich Mircos Bericht vorliegen. Er beschreibt hier ausführlich, wie es dazu kam, dass er mit Kilt bekleidet Baumstämme durch die Gegend zog und schmiss und wie er die ganze Aktion im Nachhinein bewertet. Viel Spaß beim Lesen und Mirco vielen Dank fürs Schreiben:

Alles begann vor ein paar Wochen, als mein Trainer Torsten Hülsemann mich fragte, ob ich mal an einem Training für die HIGHLANDGAMES teilnehmen wolle. Ich sagte zu, obwohl ich mit dem Begriff HIGHLANDGAMES überhaupt nichts anfangen konnte. Eines Mittwochs habe ich mich dann mit Torsten und einigen anderen Athleten (auch Marc Schlenczek) auf einem Sportplatz zu einer ersten Trainingseinheit getroffen. Das Training bestand aus Gewichthochwurf, Steinstoßen, Gewichtsweitwurf sowie Hufeisenwerfen. Diese Disziplinen haben für mich, der sich die Veranstaltung HIGHLANDGAMES nicht vorstellen konnte, erstmal keinen Sinn gemacht. Das Training als solches hat trotzdem Spaß gemacht und ich habe ein paar hilfreiche Techniken erlernt. Gegen Ende des Trainings teilte Torsten uns mit, dass er eine neue Trainingsfläche neben dem ELAN in Barsinghausen organisiert habe. In diesem Zusammenhang fragte er, ob es jemanden gebe, der diese (verwilderte) Fläche mähen könne. Marc und ich sagten sofort zu.
Samstagfrüh um 9.00 Uhr trafen wir (Torsten Hülsemann, Mirco Glade, Marc Schlenczek und Thomas Schacht) uns dann vor dem ELAN in Barsinghausen um die neue Trainingsfläche mit Sensen und dank der Unterstützung des ELANer Gärtnerteams auch mit Rasenmähern begehbar zu machen. Selbst eine Reporterin von einer namhaften Tageszeitung aus der Region war vor Ort um über die Neuentstehung dieser Trainingsfläche zu berichten (siehe Hallo Sonntag vom 13.06.2010).
Leider verletzte sich Torsten Hülsemann noch am selben Abend so schwer (Achillessehnenabriss), dass er sich nicht mehr rechtzeitig um die Einrichtung des neuen Trainingsplatzes kümmern konnte. Er versicherte jedoch uns Athleten, sich schnellstmöglich um die Angelegenheit zu kümmern.
Am 12.06.2010 war es dann so weit. Um 5.00 Uhr trafen sich die Athleten der beiden Clans To Be Strong und To Be Stronger, deren Begleitungen und die bereits erwähnte Reporterin auf dem Parkplatz von Mc Donalds in Bantorf, um die Fahrt nach Fürstenwalde hinter Berlin anzutreten. Um 8.00 Uhr trafen alle in Fürstenwalde ein, die Athleten legten ihre Kilts an und es wurden Clanshirts (gesponsert vom ELAN) verteilt. Wie ich in der Zwischenzeit erfuhr, handelt es sich bei den HIGHLANDGAMES um einen traditionellen Wettkampf aus Schottland. Es geht neben dem sportlichen Vergleich um viel Spaß, Freundschaft und Fairness.
Der Wettkampf besteht je nach Veranstaltung aus verschiedenen Disziplinen, die neben Kraft und Teamgeist auch jede Menge Technik von allen Teilnehmern abverlangen. Der unerfahrene Clan To Be Stronger, den ich anführen durfte, bestand aus 3 ELAN-Athleten (Mirco Glade, Marc Schlenczek und John Kaltwasser) und wurde durch die beiden Fürstenwalder Falko und Philipp ergänzt. Vor Beginn des Wettkampfes wurden alle Disziplinen noch ausführlich erklärt und alle Clans bekamen einen Partnerclan, mit dem sie gemeinsam jeweils eine Station belegen sollten. An jeder Station gab es für die Clans dann noch Gelegenheit, sich an der jeweiligen Disziplin zu versuchen und sich so auf die örtlichen Gegebenheiten und Gerätschaften einzustellen. Wir, das unerfahrene Team, hatten gleich zu Beginn unsere Probleme mit dem Baumüberschlag, bei dem uns vor allem die Technik fehlte.
Die 8 Disziplinen forderten von jedem der Athleten immer vollste Konzentration, Einsatzbereitschaft und Teamgeist. Nicht selten wurden unter den Clans Tipps und Tricks weitergegeben oder Athleten motiviert und angefeuert. Der Veranstalter organisierte sogar eine warme Linsensuppe, Obst und Kuchen um uns Sportler bei Laune zu halten. Selbst das Publikum wurde neben der sportlichen Darbietung zusätzlich mit schottischer Musik verwöhnt und mit toller Moderation von Jürgen Stickelbrock durch das Programm geführt. Den Klang der Dudelsäcke hatte ich noch auf der Heimfahrt in den Ohren! Bei der letzten Disziplin des Wettkampfes, dem Tauziehen, verloren wir gegen unser erstes Team TO-BE-STRONG und so war ein anstrengender, sportreicher Tag mit einem souveränen vorletzten Platz, auf den wir alle sehr stolz waren, zu Ende. Es fehlten uns nur ärgerliche 5 Punkte zu einer besseren Platzierung, was ich auf unsere Unerfahrenheit und die fehlende Technik bei einigen Disziplinen zurückführe. Darum steht fest: Wir werden trainieren und beim nächsten Mal noch stärker sein.
Der erfahrene Clan TO-BE-STRONG hat an diesem Wettkampf den 2. Platz in der Gesamtwertung belegt!!!
Mirco Glade – Highlandgames-Team „to-be-strong“

sponsored by to-be-strong.de