Dies ist die Fortsetzung von “Meine Erfahrungen mit PITT – Teil 1: am eigenen Leib – der erste Anlauf”. Wer den Zusammenhang verstehen möchte, sollte beides lesen. icon wink Meine Erfahrungen mit PITT   Teil 2: am eigenen Leib   der zweite Anlauf

Knapp ein Jahr nach dem ersten Anlauf habe ich wieder eine Trainingsphase mit PITT eingestreut, diesmal aber mit deutlich modifiziertem Plan. In der Zwischenzeit habe ich zum einen viel mit Sven und Peter über das Thema gesprochen, zum anderen habe ich durch die vielen PITT-Trainierenden bei uns im Studio (ja, an diesem Umstand war ich sicher nicht unschuldig *g*) weitere Erfahrungen ziehen können.

Diesmal begann ich mit PITT, nachdem ich zuvor mit Pausensätzen gearbeitet habe. Letzteres ist an sich ja bereits sehr PITT-ähnlich, war also keine wirklich große Umstellung mehr für mich.
Die meiste Zeit habe ich nach einem 3er-Split trainiert, der in etwa so aussah:

Montag – Rücken, evt. Bizeps:

Rudermaschine
Latzug enger Untergriff
Nautilus-Überzugmaschine
reverse Butterfly
Kreuzheben und liegende Kabelcurls im wöchentlichen Wechsel

Mittwoch – Brust, Schulter, Trizeps:

negatives Bankdrücken in der Multipresse
Brustpresse
Seitheben (Maschine)
Trizepsdrücken am Kabelzug mit 2 Untergriffen

Freitag – Beine:

Kniebeuge
Beinstrecken
Beinbeugen liegend

etwa 2x die Woche Wadenheben, ab und an auch mal etwas Bauch.

Dieses Mal war ich mit den Fortschritten deutlich zufriedener als beim ersten Mal. Ich konnte mich von Training zu Training steigern, legte an Muskelmasse zu, hatte ein gutes Muskelgefühl, es machte Spaß.
Was mir allerdings gar nicht gefiel: innerhalb der etwa 6 Wochen zog ich mir 2x eine Erkältung zu. Es ist natürlich schwierig, da immer 100% richtige Schlüsse draus zu ziehen, da bei solchen Dingen (ebenso wie ja auch beim Muskelaufbau) meist mehr als nur eine Variable reinspielt. Ich glaube allerdings, dass mein Immunsystem nach den ultraharten PITT-Einheiten – insbesondere nach dem Beintraining – doch ein bisschen angenockt war.
Inwieweit ich bei meinem nächsten Anlauf darauf reagieren werde, weiß ich noch nicht, zumal ich mir ja auch nicht absolut sicher bin was den Zusammenhang angeht. Tendenziell würde ich jetzt sagen, ich werde einen 2er-Split probieren, Training etwa jeden dritten Tag.
Was mir noch aufgefallen ist: die Kraftsteigerungen in den PITT-Übungen kann ich nicht auf durchgehende Wiederholungen übertragen. Dies sehe ich für die meisten Trainierenden allerdings nicht als schlimm an. Muskelaufbau definiert sich schließlich nicht alleine aus dem Gewicht, welches auf der Hantel liegt, wenngleich viele Trainierende das anders sehen und die Gewichte – koste es was es wolle, und sei es die Technik – immer weiter steigern.

In Teil 3 folgen meine Beobachtungen an den Trainierenden – meiner Meinung nach der interessanteste Teil.

ET
to-be-strong.de