Montag, 18.Februar 2008

106kg. Die Woche beginnt nach dem komplett trainingsfreien Sonntag mit einem lockeren Intervalltraining auf dem Crosstrainer. Habe aber nur drei Intervallle zu 30 Sekunden gemacht bei 90 Sekunden Satzpause. Habe mich nicht ganz so gut gefühlt und lieber ganz locker weitergetreten, insgesamt 25 Minuten.

Dienstag, 19.Februar 2008

Training ab etwa 13 Uhr. Allgemeines Aufwärmen, dann bisschen Stretching/ Gymnastik und an die Hantel…
Überkopfkniebeuge diesmal mit 45kg, 2x8x. Fällt mir trotz schwerer werdendem Gewicht immer leichter. Schön, wenn das immer so weitergehen würde. icon smile Kugel, Diskus, Highlandgames   Teil 4   Trainingswoche 8/2008
Mir würds aber erstmal reichen, wenn ich die Überkopfkniebeugen wie die Mädels in den amerikanischen Videos mit 60kg machen könnte. Beim Bankdrücken wieder um 2,5kg gesteigert, erster Satz mit 105kg zu 8 Wiederholungen fiel mir SEHR schwer. Holte mir dann für den zweiten Satz eine Hilfestellung ran. Ging fest davon aus, so um die 6 Wiederholungen zu schaffen. Während des Satzes verhärtete sich die linke Brust zusehends, aber das Gewicht flog achtmal hoch, kam mir viel leichter vor als im ersten Satz. Verstehe das wer will. Linksseitig habe ich jetzt wohl eine leichte Zerrung, mal schauen ob ich in der nächsten Einheit das Schrägbankdrücken vielleicht weglasse.
Dummerweise hatte ich heute mein Trainingstagebuch zuhause vergessen, wusste nicht, was ich bei den anderen Übungen für Gewichte bewegt hatte in der letzten Einheit. So musste ich schätzen, was nicht ganz so gut geklappt hat… aber egal.
Beim Langhanteldrücken stehend habe ich von 52,5 auf 57,5 gesteigert. Wusste nicht, ob ich letzte Woche 52,5 oder 55 hatte. Mir sind zwar nur acht und sieben Wiederholungen geglückt, war aber trotzdem ok. Überkopfdrücken wird meine Übung nicht mehr in diesem Leben!
Beim Latzug mit breitem Parallelgriff habe ich 75kg gewählt und die beiden Sätze auch locker durchgezogen. Nun ja, 75kg hatte ich auch letzte Woche, aber egal. Sitzendes Rudern statt des Kurzhantelruderns reingenommen, auch 2x8x75 gemacht. War zu leicht.
Definitiv nicht zu leicht war die folgende Aktion…

Ich organisiere im Studio seit Januar eine Aktion, in der monatlich 3 verschiedene Disziplinen getestet werden. Im Januar waren Beinstrecken, Bankdrücken und Klimmzüge dran. Ich versuche unterschiedlichste Fähigkeiten zu testen, so dass es nicht immer dieselben 3 Sportler sind, die am Ende vorne stehen. Im Februar ist jetzt beispielsweise auch “Hängen” dran. Ganz einfach und simpel so lange wie möglich an der Klimmzugstange hängen. Hier stehen einige Leute vorne, die keiner dort erwartet hätte.
Das ist natürlich keine Disziplin für jemanden wie mich mit einem BMI von über 30 (ab 30 gilt man als fettleibig, von 25 bis 30 wäre es nur “übergewichtig *g*).
Na ja, ich wurde jedenfalls gefragt, inwieweit ich selber bei den Disziplinen ne Chance hätte. In der einen oder anderen Disziplin kann man es ganz gut abschätzen, 20er-Kniebeugen habe ich ja schon oft gemacht. Aber jetzt war da dieses Beinstrecken, bei dem ich mich selber sehr gut einschätzen würde, aber es halt nie gemacht habe. Meine Vorgabe für diesen Monat war für Männer, in 2 Minuten mit 12 Platten (60kg) möglichst viele Wiederholungen zu machen. In der gestreckten Position oben wird jeweils kurz gehalten, unten wird kurz abgesetzt. Der beste vor mir hatte 32 Wiederholungen. Gerne gemacht hat es allerdings niemand. Trainierende, die es bereits einmal gemacht haben haben vor Beginn meist einen Spruch abgelassen wie “das Schlimmste ist, das man vorher weiß, wie weh es tun wird”. Ich wusste es nicht, also habe ich es einfach mal probiert. Zwei Zeugen rangeholt für Skeptiker (selber mitwerten werde ich mich nicht, sonst heißt es nachher, ich würde mir gewisse Disziplinen nur ausdenken, weil ich darin selber gute Chancen hätte… eigentlich bei allen Beinübungen. Das möchte ich vermeiden). Unser Studioleiter hat die Zeit genommen und gezählt. Bei 18 Wiederholungen taten die Beine bereits höllisch weh und ich fragte nach der Zeit, es war noch unter einer Minute. Habe in der ersten Minute 21 Wiederholungen geschafft (der bisher beste hatte 20) und in der zweiten Minute noch einmal 16 Wiederholungen draufgepackt, kam also bei 37 raus. Aber was für Schmerzen, was für eine Erschöpfung. Nach einigen Minuten habe ich versucht eine Bank zu verschieben und bin dabei in mich zusammengesackt, weil mich die Beine nicht gehalten haben. Die Treppe aus unserem Trainingsraum runter war eine echte Herausforderung. Zudem glaube ich, dass die starke Erschöpfung auch auf die Birne geschlagen hat. Mein Arbeitskollege, von dem ich fest ausging dass ich ihn bereits gesehen und gegrüßt hatte, den hab ich irgendwie gar nicht wahrgenommen, des Weiteren wollte ich nach dem zehnminütigen Abwärmen zuerst das falsche Gerät putzen. Na ja, ab unter die Dusche und noch einen Gang in die Sauna, dann rausgetorkelt auf den Parkplatz. Gut, dass ich heute ausnahmsweise mit dem Auto beim Training war. Zu Fuß wäre ich wahrscheinlich irgendwo auf halbem Weg erschöpft sitzengeblieben. ^^

Die Beine wollen jetzt, etwa 6 Stunden später, noch immer nicht so richtig funktionieren. Auch der Kopf brauchte eine gewisse Zeit, um wieder ordentlich zu arbeiten. Wie sonst soll ich es mir erklären, dass ich mir ZWEI Döner gekauft habe? Einer hätte vollkommen gereicht. Na ja, geschafft habe ich den zweiten natürlich. Das ist wie ein 20er-Satz Kniebeuge. Da hört man nicht nach 18 oder gar 19 Wiederholungen auf. ^^

Frauchen will noch Spazierengehen. Ob das ne gute Idee ist. Wenn ihr nichts mehr von mir lest, dann sucht mich irgendwo an den Straßenrändern Barsinghausens… danke!

P.S.: Geradeausgehen ging doch recht gut. Frauchen hat zuerst schlapp gemacht. icon smile Kugel, Diskus, Highlandgames   Teil 4   Trainingswoche 8/2008

Mittwoch, 20.Februar 2008

107kg – Döner? ^^ Beim Aufstehen gewundert, gar nix in den Beinen gespürt. Großer Fehler! Das kam kurz darauf. Solch ein fieser Muskelkater in den Quadrizeps. Na ja, gut dass ich das nicht öfter machen muss… es sei denn, ich werde noch von jemandem übertroffen, hehe.
Vorm Arbeiten daher heute für 20 Minuten auf den Crosstrainer und ein bisschen bewegt in der Hoffnung, dadurch die Regeneration ein klein bisschen zu fördern…

Donnerstag, 21.Februar 2008

106kg. Der Muskelkater ist tendenziell eher sogar noch stärker geworden. An ein Beintraining ist – morgen wären Kniebeugen dran – nicht zu denken. Die Brust werde ich ebenfalls noch schonen. Mal schauen was ich morgen machen werde…

Mittags vor dem Arbeiten eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer gestanden. Nach 8, 12, 16 und 20 Minuten jeweils eine Minute starke Belastung, die andere Zeit betont locker…
Der Muskelkater ist definitiv stärker geworden! Am schlimmsten ist jedoch nicht Bewegung. Klar, tut weh, aber die höchste Stufe der Entzückung habe ich erreicht, als ich dann bei einer Einweisung das Beinbeugen liegend demonstriert habe. Auf den Oberschenkeln zu liegen… etwas schlimmeres konnte ich mir in dem Moment nicht vorstellen. Muss mal sehen, was ich morgen überhaupt trainieren kann. Auch die Nebenübungen werden mir langsam knapp. icon smile Kugel, Diskus, Highlandgames   Teil 4   Trainingswoche 8/2008

Freitag, 22.Februar 2008

105kg. Was soll ich machen? Noch immer starker Muskelkater in den Oberschenkeln. Das nenn ich mal ein teuer erkauftes Ego, hehe. Brust geht auch noch nicht, also trainiere ich heute einfach mal Rücken und Schulter. Ohne festen Plan, aber schon ein bisschen nach System.
Beginne nach Aufwärmen und lockerem Stretching mit ein bisschen Reißen. Ansonsten habe ich ja immer so genannte “Power Snatches” gemacht, diesmal habe ich es mit betont tiefer Beuge gemacht. Ist Gewöhnungssache, hat aber Spaß gemacht: 5×40, 3×45, 3×50, 3×55, 2×60, 3×60. Dann zwei missglückte Versuche mit 62,5. Das wollte noch nicht so in der neuen Technik.
Anschließend Kreuzheben. Jetzt ja schon länger nicht mehr gemacht. 5×160 gehoben mit etwa 10 Sekunden Pause zwischen den Wdh. Da war mehr drin, werde nächstes Mal ein bisschen erhöhen, wenn ich wieder hebe.
Dann ein bisschen Training für den oberen Rücken, recht unspektakulär: 2 Sätze Rudern sitzend im engen Parallelgriff, 2 Sätze Latzug mit sehr breitem Parallelgriff, dann 3 Sätze Überzüge an der Nautilus-Maschine. Bei letzterem vorsichtig rangegangen und dann gesteigert. Habe ich noch nicht sehr häufig gemacht und jetzt schon seit langem nicht mehr.
Auf zu Schulter. Begann mit Kurzhantelschulterdrücken sitzend. Diese Übung führe ich in letzter Zeit wenn ich sie denn mache ohne Rückenlehne aus. Dabei kann man natürlich nicht so viel Gewicht verwenden, es erfordert mehr Koordination, meiner Meinung nach trainiere ich damit aber auch mehr den seitlichen Schulterkopf. Der vordere wird bei anderen Übungen schon stark genug beansprucht. 5x je 27,5 im ersten, 7x je 25kg im zweiten Satz.
Danach Seitheben. Hier arbeite ich traditionell mit geringem Gewicht. Teilweise sicher, weil ich jetzt nicht die stärksten Schultern habe, zu einem Gutteil aber sicher auch aufgrund sehr strikter Technik. Habe die Arme dabei recht lang, nur leicht gebeugt in den Ellenbogengelenken. Bewegung komplett ohne Schwung, oben kurz halten, Drehbewegung (Daumen nach unten) auf dem Weg nach oben. 2 Sätze gemacht mit 9kg jeweils und 10 Wiederholungen. Nicht komplett an die Grenze gegangen.
Anschließend 2 Sätze mit hoher Wiederholungszahl (15 Wiederholungen) an der reversen Butterflymaschine.

Kurz auf den Radergometer zum Abwärmen, dann unter die Sonne und ab nach Hause. Beim Fernsehen abends mal etwas über ne Viertelstunde lang den Körper ein bisschen durchgedehnt. Hat gut getan, plane ich mal wieder öfter zu machen. Bin zwar für nen Athleten meines Gewichts noch sehr beweglich, aber früher war das noch besser.

Samstag, 23.Februar 2008

Heute habe ich einem Cousin von mir im Studio einige Übungen gezeigt. Wenn ich schon mal da war zwei Gänge zur Entspannung in die Sauna. Hat gut getan.
Ach ja, Gewicht wieder bei 105kg. So langsam bemerke ich eine Formverbesserung. Habe heute auch eine Hose getragen, die ich vor drei Wochen nach der Anprobe und ohne den Knopf zu schließen wieder weggelegt habe. icon smile Kugel, Diskus, Highlandgames   Teil 4   Trainingswoche 8/2008

Von gestern bisschen Muskelkater in Trizeps und Bauch. Woher das? Überzugmaschine!!!

Sonntag, 24.Februar 2008

104 3/4kg. Noch immer leichter Muskelkater in den besagten Muskeln, übrigens auch im Bizeps, wo immer der herkommen mag…
Heute zum ersten Mal seit Juli 2007 ein leichtathletisches Wurftraining. Im September/ Oktober hatten wir uns zwar ein paar Mal getroffen um für den Werferfünfkampf in Welsede (Bericht und Videos hier im Blog) zu trainieren, aber da habe ich die leichtathletischen Wurfgeräte nicht angefasst, lediglich ein bisschen mit Schleuderball, Stein, Medizinball und so gespielt.
Nach Einlaufen und bisschen Gymnastik habe ich mit Kugelstoßen begonnen. Obwohl ich sonst meist mit leichteren Gewichten als im Wettkampf trainiere, habe ich heute mal die Männerkugel genommen. War einfach neugierig, was aus der kalten Hose so möglich ist… viel war’s nicht. ^^ Aber ungefähr so, wie ich es erwartet hatte.
Habe fünfmal rückwärts geschockt, kam auf gigantische 14,01m. Da fehlte irgendwie die Feinabstimmung. Bei dieser Übung wird die Kugel beidarmig nach hinten über den Kopf geworfen. Ist vor allem eine Übung für eine explosive Hüftstreckung, welche bei allen leichtathletischen Würfen (und auch in den meisten anderen Disziplinen) enorm wichtig ist. Weit wichtiger als ob man nun auf der Bank ein paar kg mehr oder weniger drückt.
Meine Bestleistung in dieser Übung steht seit 1998 oder 1999 bei 17,70m, kam die letzten Jahre allerdings bei weitem nicht mehr daran, selbst in den Jahren, wo ich meine Bestleistungen mit Kugel und Diskus aufgestellt habe (2005 und 2002).
Danach Standstöße. Habe von Beginn an gemerkt, dass die rechte Hand schmerzt. Paar Stöße wollte ich aber trotzdem machen. 3 Stöße aus dem Stand gemacht (13,07m), dann 5 mit Angleiten (13,24m). Sollte reichen fürs erste Mal, der Körper muss sich auch erstmal wieder an solche Belastungen gewöhnen.
Anschließend die Disken in die Hand genommen. Natürlich überhaupt kein Gefühl mehr für gehabt. Also einfach quer über den Platz gegangen, 18 Standwürfe gemacht, um dieses Gefühl zum Gerät mal wieder zu entwickeln.
Hatte für heute geplant, von allem so ein bisschen zu machen, also habe ich auch den 15kg-Stein in die Hand genommen. 3 Stöße aus kurzem Anlauf mit rechts (7,24m), 5 mit links (6,58m).
Dann noch ein bisschen mit dem Speer gearbeitet. Das ist nun wirklich nicht mein Gerät (im Gegensatz zu Kugel und Diskus). Da ich dieses Jahr jedoch auch an Werferfünfkämpfen teilnehmen möchte (Kugel, Diskus, Speer, Hammer, Gewicht), gehört auch das ein bisschen trainiert. Bisschen spezielle Gymnastik gemacht (beim Speerwerfen wichtig), dann 10 Steckwürfe aus dem Gehen, 6 Würfe aus 3 Schritten, 3 Würfe aus 6 Schritten und fertig. Langsam wieder rein kommen.
Mit dem Medizinball noch 2×5 Schockwürfe nach oben und ab nach Hause.

Abends dann noch 10 Minuten den Körper durchgedehnt und nen ausführlichen Spaziergang gemacht. Das war’s für diese Woche…

ET
to-be-strong.de