Hat man mich vor vielen Jahren gefragt, welches Creatin ich empfehlen würde, so war meine Antwort immer, dass reines Monohydrat völlig ausreichen würde, alle anderen Produkte seien Geldmacherei der Hersteller. Das war meine feste Überzeugung und obwohl man mit den komplexeren Produkten mehr hätte verdienen können, habe ich aus dieser Überzeugung heraus fast nur herkömmliches Monoydrat verkauft… und selber benutzt natürlich.

Irgendwann habe ich mich dann doch breit schlagen lassen und aufgrund der positiven Erfahrungsberichte von Bekannten, die auf teils sehr hohem Niveau trainieren, das erste Produkt mit so genannter Transportmatrix ausprobiert. Insbesondere in Bezug auf die Bekömmlichkeit kein Vergleich zu früheren Creatin+Traubensaft-Orgien. Auch die Wirkung schien mir besser.

Wenngleich die Bekömmlichkeit deutlich besser war, so gibt es immer noch einige Sportler, welche bei herkömmlichem Creatin Monohydrat Magenprobleme, Blähungen und Durchfall bekommen. Diese resultieren nicht aus dem Creatin selber, sondern aus dessen Abfallprodukt Kreatinin, welches entsteht, wenn Creatin mit Flüssigkeit in Verbindung tritt.

Letztes Jahr trat nun das Produkt “Kre Alkalyn” auf. Zuerst in Kapselform, dann als liquid. Dieses solle im Gegensatz zu anderen Creatinprodukten nicht mehr zu Kreatinin umgewandelt werden, zudem noch besser wirken.
Skepsis! Erzählen kann man ja viel und gerade Werbeversprechen kann man nicht immer 1:1 trauen. Wer seine Frau bei der Werbung für “Weißmacher” im Fernsehen fluchen hört, der spürt das deutlich. Ich werde sicher nicht der einzige mit dieser Erfahrung sein. ^^
Trotzdem, schon einmal lag ich falsch. Also begannen wir zu sondieren, ob Kre Alkalyn jetzt wirklich die unerwartete, aber willkommene Weiterentwicklung war oder doch nur eines dieser berühmten One-Season-Produkte.
Erfahrungsberichte von Kunden, die sich Kre Alkalyn auf der FIBO oder anderswo besorgt hatten, gaben ihr Übriges, die erste Fuhre Kre Alkalyn wurde zu Testzwecken bestellt. Zuerst lediglich ein Dutzend Döschen, welche dann auch recht schnell im Bekanntenkreis verteilt waren. Es hatten sich mehrere Testpersonen gefunden, welche sich bereit erklärten, von ihren Erfahrungen mit Kre Alkalyn zu berichten.
Mit dem was kam hatten wir jedoch nicht gerechnet. Innerhalb weniger als einer Woche kamen verschiedene Trainierende persönlich auf mich zu und baten um Kre Alkalyn, da ein gemeinsamer Bekannter ihnen vom Kre Alkalyn vorgeschwärmt hatte. Man muss dazu sagen, dass diese Person so eine Art lokale Bodybuilding-Legende ist: seit fast 30 Jahren an der Hantel, ehemals erfolgreicher Wettkämpfer, Bodybuilding-Lifestyle pur und in guter Form 365 Tage im Jahr. Darauf angesprochen war dieser Athlet in seinen Lobreden über das Kre Alkalyn kaum zu bremsen und die anderer Testpersonen standen in ihren Testberichten kaum hintenan.

Kre Alkalyn wurde natürlich umgehend ins Programm aufgenommen, sowohl die Kre Alkalyn Kapseln als auch das Kre Alkalyn Liquid. Kre Alkalyn ist seit Aufnahme ins Sortiment neben den verschiedenen Proteinpräparaten der absolute Topseller, was sich zu einem Großteil wohl auch durch die positive Mundpropaganda der Kunden untereinander ergibt. Viele Neukunden beriefen sich bei ihren Bestellungen auf Stammkunden, welche ihnen vom Kre Alkalyn berichtet hatten.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an all diejenigen, die Qualität, Preise und Service bei to-be-strong.de für so empfehlenswert halten, dass sie uns in so vielen Fällen weiterempfehlen!!!

Gestern traf nun das jüngste Familienmitglied der Kre Alkalyn-Familie ein, das Produkt Kre-Celerator.
Kre-Celerator ist für den Einsatz vor dem Training gedacht, es ist ein Kombiprodukt aus bewährtem PH-stabilisierendem Kre Alkalyn und hochmolekularen Kohlenhydraten. Body Attack hat Kre-Celerator auf der diesjährigen FIBO vorgestellt und auch hier liest und hört man viel Positives, wenn man die Ohren und Augen offen hält. Es empfielt sich die Einnahme von Kre-celerator vor dem Training kombiniert mit Kre Alkalyn-Kapseln oder Kre Alkalyn liquid nach dem Training und dem frühen Morgen an trainingsfreien Tagen.

ET
to-be-strong.de