In Kempen waren wir dieses Jahr mit 2 Teams am Start… Meinen Bericht gab es hier ja bereits zu Lesen, aber auch Erik Hanff von unserem zweiten Team (Team to-be-stronger) hat seine Erfahrungen niedergeschrieben:

Dieses Mal ging es früher los als gewöhnlich. Treffen um 6 Uhr morgens um eine pünktliche Ankunft zu garantieren. Obwohl Torsten den Fahrstil unseres Fahrers Dennis kannte, setzte er die Uhrzeit trotzdem so früh an, sodass wir eine Stunde zu früh ankamen.

Für uns, dass „uns“ bestand aus Bastian, Xavier, Dennis, einem Leihathleten und meiner Wenigkeit, begann der Wettkampf mit dem Baumstamm. Bis auf Dennis hatten hier alle ein wenig Startprobleme, am Ende erreichte jeder jedoch mindestens die 5 Punkte.

Die nächste Disziplin war das Fassrollen. Beim ersten Versuch blieb das Fass hängen und der zweite Versuch war ein wenig zu langsam. Im letzten Anlauf gelang uns eine akzeptable Zeit, möglicherweise auch aufgrund von Dennis Engagement, welcher das Fass die letzten Zentimeter über die Linie wie einen Fußball kickte.

Weiter ging es zu dem Steinheben. Javier und mir gelang diese Disziplin auf Anhieb, wohingegen Dennis nach einem großartigen dritten Versuch den Klotz auf die Plattform wuchtete. Man muss dazu sagen, dass Dennis gerade so über das Podest linsen konnte.
Basti und unser Leihathlet gaben sich mit dem kleinen Stein zufrieden.

An denen nächsten beiden Stationen, dem Steinstoßen und dem Gewichtsweitwurf, lag die Bestleistung unseres Teams bei 9 Punkten. Die untere Grenze waren jeweils die 5 Punkte.

Es folgte die Pause, welche von unserem Team genutzt wurde die Teamkollegen besser kennen zu lernen. Dies hatte seine Vor- und Nachteile.;) So erschien die Pause einigen doch ein wenig zu lang!

Nach der Pause folgte die für uns intensivste Übung, der Baumstammslalom.
Probeweise wurde der Weg im Schneckentempo abgeschritten, brachte für den ersten Versuch allerdings keine Vorteile. Nach mehreren Zusammenstößen mit den Pfeilern erzielten wir eine Zeit, die genau im Mittelfeld lag. Damit war niemand zufrieden. Komischerweise bestanden ausgerechnet die Läufer, welche den Baumstamm in der Mitte trugen darauf, die Übung noch einmal zu wiederholen.
Also begann der ganze Spaß noch einmal von vorne. Obwohl mir persönlich dieser Versuch unendlich viel langsamer vorkam, verbesserten wir uns um ganze 10 Sekunden und überholten auch unser erstes Team. Dafür haben wir dann auch eine Menge böse Blicke geerntet, sowie einen verbitterten Torsten, der androhte uns nie wieder mitzunehmen! icon biggrin HLG Kempen aus Sicht von Erik (Team to be stronger)

Da für uns leider keine Möglichkeit bestand den Heusackhochwurf zuhause zu trainieren, fielen die Ergebnisse hier eher schwach aus. 6 Punkte waren das Beste was wir aus uns herausholen konnten.

Anschließend begegneten wir unserem Albtraum, dem Baumstammziehen.
Nach einem zweimaligen Baustammslalom war das kein Vergnügen. Auch hier mussten wir uns mit der Höchstpunktzahl von 6 Runden zufrieden geben.

Nach einer kleinen Erholungspause verursacht von dem der Reihe nach zusammenbrechenden Clan Ironforge icon biggrin HLG Kempen aus Sicht von Erik (Team to be stronger) ging es an den Gewichtshochwurf. Trotz den mittlerweile mannshohen Kratern gelang es uns hier zumindest einmal die 8 Punkte zu sichern.

Abschließend ging es zu der Glücksdisziplin Hufeisenwerfen. Auch hier gab es nur einmal die volle Punktzahl soweit ich mich erinnern kann.

Beim Tauziehen konnten wir mit durchschnittlich 80 Kilo nicht überzeugen.

Die Bekanntgabe der Ergebnisse überraschte uns dann doch ein wenig, da wir mit dem letzten 15.Platz dann doch nicht gerechnet hatten. Allerdings hatten wir unseren Spaß und wussten, dass unserem Team mehr Potential innewohnt.

Erik

to-be-strong.de