Am Tag nach dem Mannschaftswettbewerb (Platz 2 für Team to-be-strong) gingen in Kempen die Einzelwettkämpfer an den Start. Mit dabei auch mein Teamkollege Peter Sjoerds und ich bei den B-Heavies.

Für 10 Uhr war der Wettkampfstart angesetzt und glücklicherweise hatten wir keine allzu lange Anreise, da wir bei unserem Vereinspräsidenten und Mentor Jürgen Stickelbrock übernachten durften.
Der Wettkampfstart verzögerte sich und so dauerte es einige Zeit, bis wir endlich beim Gewichtsweitwurf in die Eisen greifen durften. Mir gelang hier mit für mich ordentlichen 14,24m ein siebter Platz, Peter landete einen Platz vor mir.

Weiter ging es zum Steinstoßen. In meinen beiden bisherigen Einzelwettkämpfen hatte ich mit Peter jeweils nur einen einzigen ernsthaften Konkurrenten in dieser Disziplin, diesmal war mit Oliver Kläring ein Athlet dabei, der eine bessere Kugelstoßbestleistung hat. Oliver startete mit 13,43m. Mir gelangen im ersten Versuch… 13,43m. Peter kam dicht ran und stieß 13,38m. Was für ein Wettkampf bis dahin schon!
Oliver gelang keine weitere Verbesserung, ich ging im zweiten Versuch mit 13,65m in Führung. Peter verbesserte sich nicht weiter.
Im dritten Durchgang dann ein klasse Versuch von Oliver, er kam auf 14,68m. Das war dann wohl doch außerhalb meiner Reichweite, wenngleich mir eine weitere Verbesserung auf 13,89m gelang. Peter blieb bei 13,38m stehen, er hatte damit aber über 2m Vorsprung auf den Viertplatzierten.

Es folgte meine “Lieblingsdisziplin”, der Gewichtshochwurf. Letztes Jahr “glänzte” ich einmal mit 3,60m, einmal schaffte ich es sogar, diese als Anfangshöhe dreimal zu reißen. Hier ging es nun mit 3,30m los, welche ich im ersten Versuch schaffte, ebenso wie 3,60m und schließlich 3,90m. Erst bei 4,20m fiel die Latte zweimal, bevor mir dann ein sehr guter Wurf im dritten Versuch gelang, der hoch über die Latte hinausging. Wie Peter kam ich auf einen geteilten sechsten Platz, nur zwei Athleten kamen höher. So macht der Gewichtshochwurf auch mir Spaß!!!

Der Baumstamm erwies sich dieses Mal als zu schwer für mich. Ich brachte den Stamm leider nur auf 60 Grad, was mir einen geteilten fünften Platz einbrachte. Daniel Dorow war der einzige, der den Baum drehte.

Im anschließenden Hammerwerfen kam Peter auf einen guten zweiten Platz mit neuer Bestweite (28,54m), bei mir lief es mittelmäßig (25,75m), nachdem ich in den letzten Trainingseinheiten überhaupt nichts mit dem Hammer anfangen konnte…

Bei der Siegerehrung wurde ich dann überraschend schon als Siebter aufgerufen, was mich ein bisschen wunderte. Meist schätzt man sich ja tendenziell eher schlechter als besser ein. Wenige Tage später wurde mir dann aber mitgeteilt, dass ich auf dem fünften Platz abgeschlossen hätte, was schon eher hinkommt. Dafür steht Peter jetzt als Siebter überraschend schlecht da, weswegen ich auf die genauen “Ergebnisse” erst gar nicht eingehe…

Nun ja, mit Zahlen kann man besser umgehen, wenn man vorher nicht ganz so viel Bier getrunken hat. Allgemeine zeichnete sich Kempen mal wieder als sehr bierselig aus, was ehrlich gesagt nicht so ganz meine Vorstellung von SPORT ist. Gespräche mit SPORTSkollegen machten klar, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine da stehe!

Da Peter mit dem Stein, dem Hammer und beim Weight for Height (Gewichtshochwurf) jeweils die Quali für die A-Heavies erzielte, bekam er die Chance, dies bei drei weiteren Versuchen auch beim Weight for Distance (Gewichtsweitwurf) noch mal zu probieren. Bereits im ersten Versuch gelang ihm dies, so dass Peter in Zukunft bei den A-Heavies starten darf!!!
Gleiches gelang übrigens auch Andre Bonne, dem überlegenen Sieger bei den B-Heavies. Ihm fehlte lediglich die Norm beim Steinstoßen, die er mit dem schwereren 10kg-Stein nachholte. Auch ihm Gratulation zur Quali… und natürlich zum Sieg.

Torsten
to-be-strong.de