Sieht man von dem Einzelwettkampf am Ostermontag in Wien ab, bei dem Daniel Stolper und ich antraten, war auch dieses Jahr wieder wie bisher jede Saison seit 2007 der erste Wettkampf bei den traditionellen Highlandgames in Kempen am Niederrhein. Nach den Plätzen 6 (2007), 4 (2008), 5 (2009) und 2 (2010) wollten wir dieses Jahr um den Sieg ein ernstes Wörtchen mitreden.
Vorher gab es jedoch einige nicht immer einfache Entscheidungen zu treffen. Wir sind jetzt ein Verein, nicht mehr eine lose Ansammlung von Menschen mit ähnlichen Interessen. Nach langen Überlegungen hielt ich es für die fairste Entscheidung, in Teams zukünftig nur noch Vereinsmitglieder starten zu lassen. Leider waren die Heitkötter-Brüder aus Duisburg nicht bereit, diesen Weg mitzugehen. Das war auf den ersten Blick nicht nur eine Schwächung des Teams (beide waren immer für Toppunktzahlen gut), sondern auch menschlich sehr schade, denn Dennis und vor allem Tim als Ideengeber haben ihren festen Anteil an der Vereinshistorie. Gegenüber den inzwischen mehr als 2 Dutzend Vereinsmitgliedern wäre es allerdings auch unfair gewesen, ihnen Nicht-Vereinsmitglieder vor die Nase zu setzen. Ich freue mich aber, mit Tim diese Streitfrage freundschaftlich geklärt zu haben.

Die Teams setzten sich folgendermaßen zusammen:
Team to-be-strong:

Torsten Hülsemann
Patrick Granzow
Peter Sjoerds
Daniel Stolper
Erik Hanff
Kilian Theil

Team to-be-stronger:

Bastian Kunnemann
Marc Schlenczek
Andreas Neuber
Erik Theege
Norman Böckler
Nathan Susnik

Unsere Amazonen Kirstin Wagner und Dominica Martschei starteten in einem gemischten Team gemeinsam mit Damen des 1.Nettetaler Highlandgames-Vereins.

Was den genauen Wettkampfablauf angeht, kann ich leider nur für das Team sprechen, in dem ich gestartet bin…

Als Team, mit dem zusammen wir die Stationen durchgehen sollten, taten wir uns mit dem uns befreundeten Clan Ironforge zusammen. Letztes Jahr war dieses Team noch Sieger in Kempen, allerdings gab es einige Umstellungen, so dass die Ironforger zwar recht weit vorne erwartet werden konnten, allerdings nicht unbedingt auf Platz 1. Weitere starke Teams waren der starke und wurfgewaltige Clan der Berserker um Kugelstoßer Oliver Kläring, die amtierenden Deutschen Meister – Clan Dragon Fighters aus Hamm sowie die Paradise Punks, ebenfalls schon mal Sieger in Kempen.

Wir begannen mit dem Gewichtshochwurf. Jeder der 5 eingesetzten Athleten erreichte 8 Punkte. Ein guter Start in den Wettkampf. Beim Hufeisenwerfen pausierte Peter, Kilian kam ins Team und holte wie alle anderen auch die volle Punktzahl. Hier hat sich das Üben gelohnt (auch wenn manche Teams noch immer behaupten, Hufeisenwerfen sei Glück). Der Baumstammüberschlag war für keinen der Athleten ein Problem, gleiches gilt für den Stone of Manhood. Zwischendrin wurde das Fass gerollt, wenn ich das richtig gesehen habe mit der zweitbesten Zeit hinter dem Clan Ironforge. 5x 10 Punkte im Steinstoßen, jeder der Athleten dabei im ersten Versuch. Fast volle Punktzahl auch beim Weight for Distance. 49 Zähler gingen in die Wertung. Der Baumstammslalom. Trainieren konnten wir die Disziplin bisher noch nicht, aber dass wir als laufstarkes Team antreten würden, das war uns bewusst. Die wichtige Führungsposition vorne am Stamm nahm der Deister-Express Kilian Theil ein, früher erfolgreicher Mittelstreckenläufer. Die ebenfalls wichtige Mittelposition war der Fels aus Holland, unsere Quoten-Tulpe Peter. icon smile Glänzendes Abschneiden der Teams und Einzelstarter bei den Highlandgames in Kempen
Im ersten Versuch waren die Jungs pfeilschnell unterwegs, dann kam es zu einem Torfehler, den ich wohl mir selber ankreiden muss. Ich ging zu früh aus dem Tor, Kilian verlor die Orientierung und lief ins falsche Tor. Sehr ärgerlich! Im zweiten Versuch liefen die Jungs etwas mehr auf Sicherheit bedacht und kamen trotzdem mit Bestzeit ins Ziel. Wenngleich noch einige Teams nach uns kommen sollten, verzichteten wir auf einen kräftezehrenden dritten Versuch. Der Strohsack war eine Zumutung, viel zu schwer für einen Mannschaftswettbewerb. Wie alle Teams taten auch wir uns schwer, Daniel erreichte als Bester 8 Punkte, wir anderen 6 Punkte. Aber wenigstens verletzte sich niemand, im Gegensatz zu dem Athleten vom Clan der Berserker, der sich den Bizeps abriss! Gute Besserung!
Timberwalk ging dann aus unserer Sicht nochmal richtig ab. Patrick, Kilian und Daniel erreichten zusammen mit lediglich einem oder zwei weiteren Athleten die Höchstpunktzahl von 10 Runden, Peter und Erik kamen mit 9 Runden dicht ran. Beim abschließenden Tauziehen gab es dann gleich in der ersten Runde gegen den Clan Ironforge nichts zu holen.

Leider habe ich keinen Wertungsbogen vorliegen, aber auch das zweite Team lieferte eine grundsolide Vorstellung ab. Gute Würfe und vor allem starke Läufe ohne Ausfälle. Man konnte auch hier gespannt sein auf die Platzierung, die dieses Mal auf jeden Fall in der ersten Hälfte des Teilnehmerfeldes liegen sollte.

Bei unseren Damen war eigentlich von Beginn an klar, dass sie sich nur selbst ein Bein stellen konnten. Bei drei angetretenen Damenteams waren die Verhältnisse hier schnell geklärt.

Das Endergebnis:

Teams Damen
1. Platz Stoneflowers 298 Punkte
2. Platz Wallace Girls 266 Punkte
3. Platz Spleen Queens 255 Punkte

Herren:

1. Platz To be strong 398 Punkte
2. Platz Berserker I 388 Punkte
3. Platz Dragon Fighter I 364 Punkte
4. Platz Paradise Punks 355 Punkte
5. Platz Clan Ironforge 353 Punkte
6. Platz Young Stones 339 Punkte
7. Platz To be stronger 336 Punkte
8. Platz Dragon Fighter II 334 Punkte
9. Platz Appelgriebsche 333 Punkte
10. Platz Berserker II 313 Punkte
11. Platz Stierwascher 306 Punkte
12. Platz Trunk Twisters 304 Punkte
13. Platz Warriors of the flame 294 Punkte
14. Platz Wallace Boys 287 Punkte
15. Platz Big Mac’s 259 Punkte
16. Platz Gummibärenbande 231 Punkte

Ein voller Erfolg für unsere Teams, sowohl Damen als auch “to-be-stronger” als auch “to-be-strong”, die Lust machen auf mehr.
Daniel war Punktbester bei den Herren, Patrick kam hier auf Platz 3. Bei den Damen gewann Kiki diese Wertung trotz eines verunglückten Hufeisenwerfens.

Am Sonntag, dem Tag nach dem Mannschaftswettkampf, traten Kiki und ich im Einzel an. Kiki belegte bei den Damen den zweiten Platz hinter der amtierenden Deutschen Meisterin Michaela Pennekamp. Ihr gelang dabei ein Disziplinsieg im Steinstoßen.
Ich wurde bei den B-Heavies ebenfalls Zweiter hinter Aristidis Parkosidis mit Einzelsiegen im Steinstoßen und Caber Toss.

Der nächste Teamwettkampf findet am 29.5. in Kamen statt. Damen werden nicht am Start sein, die Herren starten wieder mit 2 Teams!

Torsten
to-be-strong.de