Lange hatte ich mich darauf gefreut, gestern war es endlich so weit. Ganz ganz früh morgens klingelte der Wecker, 5:15 Uhr… eine kurze Nacht, hatte den Abend vorher noch lange gearbeitet und dann auch zuhause noch einiges zu erledigen… und im ICQ quatschen müssen. icon smile Ein unglaublicher Ralf Bartels und viele hübsche Frauen... : ) Mein Tag bei der Leichtathletik WM in Berlin

Nun ja, also ins Auto gesetzt und auf die Autobahn gen Berlin, um 10:05 begann die erste Disziplin, die Qualifikation im Kugelstoßen der Herren. Klar, für mich der Hauptgrund, dass ich diesen Samstag ausgewählt hatte. Hat ja gut gepasst, Quali und Finale an einem Tag, zudem noch an einem Samstag, so dass ich nicht mal Urlaub nehmen musste.
Durch einen Verkehrsunfall mit dementsprechenden Stau kam ich leider erst etwa 10:15 Uhr ins Stadion und hatte damit den einzigen 21m-Stoß der Qualifikation des Polen Tomasz Majewski (21.19m) verpasst. Ralf Bartels (20.43m) und Peter Sack (20.20m) erreichten das Finale.
Für den vor einigen Tagen erst 19 Jahre alt gewordenen David Storl war der Wettkampf nach der Qualifikation (19.19m) leider schon beendet, trotzdem sollte gerade ihm, der in diesem Jahr mehrfach Juniorenweltrekord stieß, die Zukunft gehören!

Was gab es vormittags sonst noch? 100m-Vorläufe der Männer… mit Bolt, Gay und Powell… unglaubliche Leichtigkeit.
Viel Freude haben auch die deutschen Siebenkämpferinnen bereitet, sowohl durch ihre Leistung, als auch durch… na ja, passt hier nicht ganz rein, hehe.
Antje Möldner erzielte bei den 3000m Hindernis der Frauen die zweitbeste Vorlaufzeit und verbesserte dabei ihren deutschen Rekord.
Spaß gemacht haben auch die deutschen Hammerwerfer in ihrer Qualifikation. Klasse vor allem Sergej Litwinov, der gleich im ersten Durchgang als einer von nur sechs Athleten die geforderten 77.50 Meter übertraf. Aber auch Markus Esser erreichte das Finale.

In der Pause zwischen Vormittags- und Abendveranstaltung habe ich mir dann die Stände der Sponsoren angeschaut. War jetzt allerdings nichts so besonderes (aus meiner Sicht) dabei. Danach dann auf der Wiese vorm Stadion lang gemacht, bisschen was gegessen und darüber amüsiert, welche interessanten Neuigkeiten ich über meinvz aus der Heimat erfahren habe. Unglaublich!

Abends ging es weiter mit der offiziellen Eröffnung durch Bundespräsident Horst Köhler. Danach standen dann erstmal wieder die hübschen jungen Damen im Vordergrund. Für die Siebenkämpferinnen ging es mit dem Kugelstoß weiter (in der Kurve saß ich ja), zudem hatten die Stabhochsprungdamen ihre Qualifikation. Anna Battke, Silke Spiegelburg und Kristina Gadschiew… alle drei erreichten das Finale und bereiteten viel Freude durch ihre Leistung… na ja, und auch durch Aussehen und Auftreten. Ok, jetzt ist es raus, konnte mir nicht ein zweites Mal auf die Zunge beißen, tat vom ersten Mal vorhin schon sehr weh. icon wink Ein unglaublicher Ralf Bartels und viele hübsche Frauen... : ) Mein Tag bei der Leichtathletik WM in Berlin

Trotzdem… ich bin nicht nach Berlin gefahren, um mir hübsche Frauen anzuschauen, ich bin vor allem wegen den dicken Männern hin. Gerade lief die Vorstellung der Athleten, als die beiden letzten waren die beiden Deutschen Sack und Bartels dran… und während Bartels vorgestellt wurde, flog die Kugel des ersten Athleten bereits sehr weit. Christian Cantwell hatte sie auf 21,54m bugsiert. Was vorher nicht jeder gesehen hatte, denn wer interessiert sich schon für das Aufwärmen der Kugelstoßer… Cantwell hatte einen Stoß auf etwa 22m gesetzt und diesen auch gültig gehalten.

Für die deutschen Stoßer lief es nicht so gut an. Peter Sack fabrizierte drei Ungültige, erreichte somit das Finale der besten Acht leider nicht. Ralf Bartels startete mit 20.35m und 20.18m. Als allerletzter Athlet war Ralf Bartels im dritten Durchgang im Ring, mit seinen 20.35m lag er zudem an achter Stelle, hatte das Finale also bereits erreicht. Aber dann folgte der Höhepunkt des Abends aus meiner Sicht. Immer wenn Bartels in den Ring ging wurde es richtig laut und noch lauter wurde es, als die Kugel in diesem Versuch erst bei 21.37m einschlug. Persönliche Freiluftbestleistung um einen Zentimeter verbessert und damit auf Platz zwei hervorgestoßen… im wahrsten Sinne des Wortes!
Platz zwei konnte Bartels leider nicht halten, obwohl er mit 21.20m einen weiteren starken Stoß hatte. Zu stark dann aber die Steigerung Majewskis (21.68m und dann sogar 21.91m) und der Konter von Cantwell (22.03m).
Bronze aber für Ralf Bartels… wie schon 2005, aber dieses Mal sicher nicht so zu erwarten. Das Publikum… und ich ein Teil davon … hat einfach nur noch getobt. Aber nicht nur Bartels Leistung war klasse, ingesamt war dieses Kugelstoßfinale auf ungeheuer hohem Niveau. Der Sieger über 22m, fünf Mann über 21m und der Sechste mit 20.98m nah dran.

Zuhause war ich erst um 2 Uhr, im Bett um drei… na ja, hätte zwischendrin nicht öfters zum Telefonieren anhalten sollen icon smile Ein unglaublicher Ralf Bartels und viele hübsche Frauen... : ) Mein Tag bei der Leichtathletik WM in Berlin … aber wenigstens war dieses Mal kein Stau.
Ein toller Tag, einfach unbeschreiblich, auch wenn ich es hier versucht habe (und dabei habe ich einiges gar nicht erwähnt, wie beispielsweise die 10000m der Frauen).
Ich freue mich auf nächsten Samstag, wenn es nochmal ins Stadion geht. Dann werde ich allerdings auch von Berlin etwas mehr sehen…

Torsten
to-be-strong.de