Aufgrund einer Vorleistung von 19,68 gab es bei der deutschen Kugelstoßerin Christina Schwanitz berechtigte Hoffnungen, dass sie bei auch nur annähernd einer solchen Leistung zu einer Medaille bei der Hallen-WM reichen könnte. In der gestrigen Qualifikation lief es nicht schlecht, Schwanitz kam auf die zweitbeste Weite und zog mit 18,97m als Zweitbeste ins Finale ein. Heute im Finale kam sie jedoch leider nur auf 18,55m, was Platz 6 bedeutete.
Schwanitz deutete in dieser Hallensaison ihr beachtiliches Potential an, im Hinblick auf die Freiluftsaison sollte es ihr Ziel sein, konstantere Leistungen zu bringen.

Den Hallen-WM-Titel gewann wie schon 2007 im Freien die Neuseeländerin Valerie Vili, die mit neuem Ozeanienrekord von 20,19m als einzige die magischen 20m übertraf. Ihr am nächsten kam die Weissrussin Nadzeya Ostapchuk mit 19,74m. Bronze gewann die Chinesin Meiju Li mit neuer persönlicher Bestleistung von 19,09m.

ET
to-be-strong.de