Recht erfolgreich endete für die to-be-strong-Athleten David Hengen und Torsten Hülsemann das Abendsportfest in Hannover. Zuerst gab es jedoch einigen Stress für David, der aus Brandenburg nach Hannover kam und leider erst etwa 20 Minuten vor Wettkampfbeginn eintraf. Der ganze Stress und die lange Autofahrt beeinflusste jedoch David’s Leistung im Kugelwtoß, so dass für David der weiteste Stoß nur bei 12,92m landete, genau 99cm weniger als noch am Samstag in Hameln. Aber kein Grund zum Grübeln, er wusste ja, wovon es kommt!

Für mich lief das Kugelstoßen besser. Über 13,84m, 13,94m, 14,16m und 14,19m verbesserte ich mich auf eine neue Jahresbestweite von 14,47m (5cm mehr als die alte Jahresbestweite) und ließ noch mal 14,26m folgen.
Wie schon am Samstag in Hameln wählte ich auch heute wieder das Angleiten als Technik, muss aber zugeben, dass auch das noch alles andere als perfekt ist. Andererseits schön zu wissen, dass noch Potential für größere Weiten vorhanden ist, hehe.

Beim Diskuswerfen gelang mir gleich im ersten Wurf eine neue Jahresbestweite: 43,52m. Damit verbesserte ich meine alte Jahresbestweite vom 17.5. aus Burgdorf um 1,07m. Gleichzeitig erreichte ich auch eines meiner Saisonziele, nämlich einen neuen Kreisrekord im Diskuwerfen in der Altersklasse M30 aufzustellen. Dieses hatte ich letztes Jahr – mein erstes Jahr in der Altersklasse M 30 – nämlich verfehlt, da ich nur 41,85m erzielte. Der Rekord stand jedoch bei 42,58m, aufgestellt von Friedel Schirmer am 22.06.1959 (!!!) in Hameln. Friedel Schirmer war 1956 Olympiaachter im Zehnkampf und anschließend der wohl erfolgreichste Bundestrainer im Zehnkampf überhaupt. Unter seiner Regie errang Willi Holdorf beispielsweise 1964 seinen legendären Olympiasieg.
Kleines Kuriosum: den Rekord heute warf ich mit einem Diskus, den ich von Friedel Schirmer geschenkt bekam. Als junger Spund verbesserte ich den Kreisrekord in der Männerklasse nämlich 1997 von eben jenen 42,58m um sage und schreibe 2cm auf 42,60m. Wie ich von meinem damaligen Trainer Bernd Brüggemann erfuhr, lud Friedel Schirmer all jene Athleten, welche einen seiner alten Kreisrekorde verbesserten, zu den Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik als Gast ein. Ich hatte da jedoch keine Zeit, war an der Uni mit Klausuren beschäftigt. Daher schrieb ich einen Brief mit der Frage, ob er mir nicht stattdessen einen Diskus schenken könnte. Antwort kam, ich bekam den Diskus, mit dem ich bisher einige meiner Bestleistungen erzielt habe und mit dem ich mich hoffentlich noch weiter verbessern werde.
Ein klein wenig war die Spannung nach diesem guten ersten Versuch natürlich raus, ich kam jedoch noch auf ein paar weitere gute Würfe, die Serie war: 43,52 – 41,35 – 42,21 – x – 41,66 – x.
Mit dem Sprungabwurf, zu dem mich mein Trainer Uwe Mundt vor gerade mal 2 Wochen überredete, komme ich immer besser klar. Das war heute auch noch nicht perfekt, ich glaube aber, dass wir auf einem guten Weg sind!

Ein wenig von seiner strapazösen Reise hatte sich jetzt auch David erholt, der im Diskus eine neue persönliche Jahresbestweite erzielte: 34,96m. Gratulation, David!

Die eigentliche Gratulation folgte dann aber später. Beim gemütlichen Essen in einem Biergarten rückten David und seine Frau Kristin mit der Nachricht heraus, dass sich für Herbst brandenburgisch-luxemburgischer Werfernachwuchs angesagt hat. Wie freuen uns riesig mit den beiden bzw dreien!

Mein nächster Wettkampf sind die Landesmeisterschaften der Altersklasse M30 am Sonntag in Salzgitter, David tritt am darauffolgenden Samstag in Luxemburg wieder an, um am Wochenende danach sein Land beim Europacup in Kroatien zu vertreten.

Torsten Hülsemann
to-be-strong.de