Heute ging es nach Salzgitter, zu den Landesmeisterschaften der Leichtathletik in der Seniorenklasse. Das klingt jetzt sehr alt, aber bei nationalen Wettkämpfen kann man bereits in dem Jahr, in dem man 30 wird, als “Senior” starten. Die Einteilung erfolgt dabei in 5-Jahresschritten. Meiner Altersklasse M30 gehören dieses Jahr beispielsweise die Jahrgänge 1977-1973 an. Wir sind sozusagen der Nachwuchs der Senioren, die Kiddies. ^^

Da meine erste Disziplin (Kugelstoßen) sehr früh angesetzt war, nämlich 9.10 Uhr, war die Nacht sehr kurz. Habe etwa 4 Stunden geschlafen, nicht sehr leistungsfördernd. Bei Meisterschaften ist es so, dass man eine Stunde vor Wettkampfbeginn seine Stellplatzkarten abgegeben haben muss, sonst darf man nicht starten. Eine knappe Planung à la “ne Dreiviertelstunde Aufwärmen reicht” geht da nicht, da muss auch ein gewisses Polster mit eingeplant werden, wenn man so wie wir heute mit dem Auto eine längere Strecke anreisen muss.

Hat aber alles gut geklappt, wir waren etwa halb 8 auf der Anlage, konnten also alles gemächlich angehen. Fürs Aufwärmen habe ich mir in Anbetracht der Tageszeit ein paar mehr Minuten genommen als sonst. Wettkämpfe am Sonntag sind zwar häufiger vormittags, aber selten vor zehn Uhr.

In meiner Altersklasse waren wir vier Athleten, außerdem waren noch die Männer aus der M35 mit dabei. Ich kannte die Meldeleistungen der anderen Kugelstoßer, wusste vorher, dass das ein sicheres Ding für mich war. Insgesamt war es eine sehr nette Atmosphäre: die Stoßer alle nett, das Kampfgericht auch (wenn man da auf gewisse Spezialisten trifft kann das auch ganz anders aussehen), die Anlage war super. Ein sehr schöner Ring, sogar Bänke für uns und gleich neben der Anlage auch Schatten… es war auch um 9 schon verdammt warm.
Ein klein wenig fehlte mir leider ein Konkurrent, der mich ein bisschen fordern würde. So ging es denn auch mit 13,86m, 13,98m und 13,87m nicht nach Wunsch los. Dann folgte ein ungültiger Versuch. So wollte ich nicht nach Hause, Titel hin oder her. Nach 14,11m im fünften Durchgang riss ich mich im letzten Durchgang dann noch einmal zusammen und verbesserte meine Jahresbestleistung auf 14,51m. Bisher stand sie bei 14,47m.

Hier das Ergebnis:

Kugelstoss Sen. M30 7.26 kg 10.06.2007
Finale
1. und NLV- / BLV- Seniorenmeister 2007
Hülsemann, Torsten 1976 NI MTV Messenkamp 14,51 m
13,86 13,98 13,87 x 14,11 14,51
2. Lemm, Klaus 1976 BR TuS Huchting Bremen 10,47 m
10,25 10,29 10,29 10,15 10,41 10,47
3. Knapp, Joachim 1973 BR TuS Huchting Bremen 10,47 m
10,27 10,27 10,37 10,19 10,47 9,98
4. Schrell, Marco 1975 NI TuS Bad Pyrmont 10,34 m
10,16 10,34 10,03 x x 10,03

Mit meinem Diskuswerfen war ich heute nicht zufrieden. Ich gewann zwar auch hier, meine besten Würfe machte ich aber leider ungültig, da ich nach vorne aus dem Ring fiel. Das ist ein technischer Fehler, da ich recht gut Druck nach vorne arbeite, allerdings an meinem linken Bein vorbei, so dass dieses den Körper nicht abbremsen kann. Nur zwei gültige Versuche, der Beste dabei auf 40,20m, waren die Folge.
Wenigstens ist meine kleine Serie bestehen geblieben, alle 8 Wettkämpfe dieses Jahr bisher über 40m, auch wenn’s teilweise knapp war (40,05 – 40,20 – 40,21 – 40,44). Ich hoffe aber, dass ich bis zum nächsten Wettkampf wieder sicherer werfe und dann auch wieder 2, 3 oder 4 Meter weiter komme als heute.

Das Ergebnis:

Diskuswurf Sen. M30 2 kg 10.06.2007
Finale
1. Hülsemann, Torsten 1976 NI MTV Messenkamp 40,20 m
39,88 x x 40,20 x x
2. Könecke, Marcus 1974 NI TSV Burgdorf 28,98 m
27,48 26,25 28,49 28,66 28,98 x

Insgesamt ziehe ich aber ein positives Fazit. War ein sehr netter Wettkampf, endlich bin ich mal Landesmeister, ich habe viele nette Kollegen getroffen und das Wetter hat auch gut gehalten – es war eher zu warm als zu kalt.

Die nächste Meisterschaft steht in 2 Wochen an, die Norddeutschen der Senioren in Hamburg. Vorher aber wird das Leichtathletik-Trikot erstmal wieder gegen den Kilt getauscht, nächste Woche wird statt mit der Kugel mit dem Naturstein gestoßen, der Diskus bleibt auch zuhause, stattdessen werfen die beiden to-be-strong-Teams andere lustige Sachen auf Weite und Höhe.
Vor den Norddeutschen dann eventuell noch ein kleiner Testwettkampf, mal schauen.

To-be-strong-Athlet Ricardo Rauner, seines Zeichens Bodybuilder und als Deutscher Meister ein ausgewiesen sehr guter, fragte mich heute ganz erstaunt, wieviele Wettkämpfe ich denn pro Jahr bestreite. In einer Saison, die ich voll bestreite, sind das jeweils etwa 15-20 Wettkämpfe, meistens als Doppelstart (Kugel + Diskus), gegen Ende der Saison nehme ich dann vielleicht auch mal wieder den Speer in die Hand, wobei ich damit nicht wirklich weit werfe, hehe.

to-be-strong.de