Dirk’s Bericht der vergangenen Trainingswoche

Der Neustart

Nach einer erholsamen Woche ging es endlich wieder mit dem Training los. Irgendetwas hatte ich in den letzten Tagen oder Wochen wohl falsch gemacht, vielleicht zu lasch mit der Ernährung geworden. Jedenfalls war mein Gewicht heute auf dem historischen Tiefstand von 90,4kg, mein Fettanteil jedoch wieder bei 18%. Und ich habe wieder 2 Zentimeter mehr Bauchumfang. Es liegt also eine Menge Arbeit vor mir. Doch zum Training:

Tag 1: Schultern und Rücken
Military: 6*70, 4*70, 3*70
Seitheben: 6*12, 5*12
Rudern, stehend: 5*50, 5*50

Latziehen enger Untergriff: 7*75, 6*75, 4*75
Rudern: 9*75, 7*75
Kreuzheben: 4*130 og, 8*130 mg, 8*130 mg

Bauch Spezial

Der Tag hatte seine Höhen und Tiefen. Military war eher enttäuschend, hatte ich doch vor nicht allzu langer Zeit doppelt so viele Wiederholungen mit 70kg geschafft. Latziehen und Rudern waren aber gut. Da ging immer noch viel Gewicht mit guter Wiederholungszahl.
Das Novum war dann, Kreuzheben am Ende des Trainingstages zu machen. Normalerweise habe ich diese Übung immer am Anfang des Trainings gemacht. Aber ich dachte mir, ich gehe den Körper von oben nach unten durch und vor allem, mache die schwerste Übung mal am Ende, als neuer Reiz.
Hat den Vorteil, dass ich mal mehr Kraft für die anderen Übungen habe, hat natürlich aber auch den Nachteil, das nicht mehr so viele Reserven für die schwere Übung vorhanden sind. Habe halt nur noch 4 Wiederholungen ohne Griffhilfen geschafft.
Trotzdem fand ich den Trainingstag insgesamt okay, vor allem nach den Problemen, die ich die letzte Woche hatte mit dem Einbruch in die Kraftlosigkeit. Darauf kann und werde ich aufbauen.

Tag 2: Beine
Beinpresse
Beinstrecker
Beinbeuger
Waden

Bauch Spezial

Zu den Gewichten kann ich nichts sagen, da ich diese Trainingseinheit in Gettorf gemacht habe. Völlig andere Geräte, kein Vergleich zu meinen Werten aus dem Kieler Gym. Es war aber sehr anstrengend und ich hatte zwei Tage lang Muskelkater in den Beinen. So eine Belastung sind sie wohl nicht mehr gewöhnt.

Tag 3: Brust, Arme
Bankdrücken: 3*140, 5*130, 3*130, 18*90
Schrägbank Kurzhanteldrücken: 7*44, 6*44 Schrägbank Fliegende: 6*24, 5*24

Scottbank sz-Curl: 4*50, 6*40, 5*40
Hammercurls: 5*20, 6*20

Pushdowns einarmig: 4*40, 3*40
Reverse Pushdowns: 6*75, 5*75
Dips: 25, 8

kurzes Bauchprogramm

Eigentlich war es ein tolles Training. Nachdem ich den ersten Schock beim Bankdrücken überwunden hatte. Nur noch 3 mal 140, also maximal 1 mal 150 schaffe ich noch. Weiter weg von meinem großen Ziel war ich lange nicht. Das ich jedoch wieder über genug Energie verfüge, mir einfach nur die Kraft etwas fehlt zur Zeit, hat sich dann im letzten Satz gezeigt. 18 mal 90 Wiederholungen habe ich schon lange nicht mehr geschafft und das nach drei Sätzen schweren Drücken. War ich ganz zufrieden mit. Und die Maximalkraft, die wird schon wiederkommen, da bin ich mir sicher.
Ansonsten gibt es zu dem Tag nicht viel zu sagen. Habe teilweise etwas zu lange Pausen gemacht, daran muss ich noch konsequenter arbeiten. War aber abgelenkt durch einen ehemaligen Mannschaftskollegen, den ich dort zufällig getroffen habe und natürlich gab es da viel zu erzählen.

Mein Fazit nach der ersten Woche:
Teilweise erschreckend, wie schwach ich geworden bin, jedoch kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Ich glaube, ich habe meine ausgelaugte Phase überwunden, stecke wieder voller Energie und denke mal, das wird sich auch bald im Trainingsprotokoll widerspiegeln.
Berichte gibt es wahrscheinlich jetzt immer Mittwochs, da ich an einem Mittwoch mit dem neuen Programm angefangen habe.

Vielen Dank für deinen Bericht, freue mich schon auf nächste Woche!

ET
to-be-strong.de