Montag, 10. 3.: 99,2 kg 21,2% BF

So kann das mit dem Gewicht nicht weitergehen. Seit Wochen pendelt sich das nun zwischen 98 und 100 kg ein, aber das ist mir immer noch viel zu viel, wenn ich meine fette Wampe betrachte. Noch weniger Essen werde ich allerdings nicht und noch mehr umstellen kann ich eigentlich auch nicht. Denn ich möchte ja immer noch Sachen zu mir nehmen, die mir auch schmecken und ich will mich auch gut dabei fühlen. Es soll kein Zwang werden. Also bleibt nur noch die Möglichkeit, den Cardioanteil deutlich zu erhöhen. Beziehungsweise, überhaupt einen ins Programm zu nehmen. Bis hierhin dachte ich, die nahezu täglichen Spaziergänge von 1 – 2 Stunden Länge wären genug, aber das war wohl nichts. Ich nehme also 1 – 2 Ausdauereinheiten pro Woche mit ins Training, zumindest für diese Woche noch, denn ab Freitag ist ja mein Trainerlehrgang. Die folgende Woche werde ich dann mal gar nichts machen. Außer dem, was man beim Lehrgang macht, natürlich.
Der Weg zum Training war heute recht beschwerlich und aggressionsaufbauend. Also perfekte Voraussetzungen. Ich sollte mir vor jedem Training eine Schar Leute suchen, die die Verkehrsregeln nicht beherrschen, dann aber noch meinen, Recht zu haben. So, nun aber zum Workout:
Rücken und Schultern. Schwer. Und diese Bezeichnung traf den Nagel auf den Kopf. Kreuzheben war die erste Übung. ET hat mir, nachdem er mein letztes Kreuzhebevideo gesehen hatte, den Tipp gegeben, dass die Scheiben in meinem Gym ungewöhnlich klein sind. Ich also viel tiefer runter muss, als man es normalerweise bei dieser Übung macht. Also habe ich mir heute etwas unter gelegt, um dieses Manko auszugleichen. 6 * 150 kg war der letzte Satz ohne Griffhilfen, danach 6 * 170 kg, 4 * 200 kg mit Griffhilfen und dann noch einmal 6 * 150 kg ohne. Alle Sätze wurden Videotechnisch festgehalten und werden mir Mittwoch zur Verfügung gestellt. Also werde ich wohl Mittwoch Abend mal wieder ein kleines Video präsentieren können.
Weiter ging es mit Latziehen im Untergriff, dann Rudern und schließlich zu den Schulterübungen.
Hier begann ich mit Schulterdrücken und auch hier konnte ich neue Bestleistungen verbuchen. 6*70, 6*80, 6*85, 3*90 kg. Auch hier alles aufgezeichnet und demnächst zum Anschauen bereit. Dann folgten nur noch einarmiges Seitheben und Schulterheben. Bauch habe ich heute nicht gemacht, denn den werde ich von nun an bei den Cardioeinheiten trainieren. Eine gute Möglichkeit, den Bauch am Anfang eines Trainings ranzunehmen, da er im Verlauf des Workouts dann nicht mehr so beansprucht wird. Und da er da noch richtig fit und ausgeruht ist, umso härter trainiert werden kann. So jedenfalls der Plan. Mal sehen, ob das auch so klappt, wie ich mir das vorstelle.

Dienstag, 11. 3.: 98,9 kg 21,0% BF

Zum ersten mal Cardio und Bauch. War recht schweißtreibend. Hoffentlich erkennt man das auch auf der Waage wieder.

Mittwoch, 12. 3.: 99,0 kg 21,3% BF

Heute vorgezogenes Brust- und Armtraining. Wollte ich noch einmal einwerfen, bevor es zum Lehrgang geht. Und ich glaube, ich hätte es lassen sollen.
Ich könnte nun tausend Entschuldigungen finden, warum heute schon wieder bei 4*150kg Bankdrücken Schluss war. Ich könnte sagen, die Schulter war noch platt von Montag. Ich könnte sagen, ich hab die ersten Sätze mit der Griffweite experimentiert, enger gefasst als sonst, wodurch der Trizeps zu stark vorermüdet war und einfach versagt hat bei den 150kg. Ich könnte sagen, dass Cardiotraining gestern hat ordentlich Kraft gekostet. Oder ich könnte sagen, kein Kre-Celerator mehr, keine Kraft mehr.
Aber ich glaube, nichts davon ist der wirkliche Grund, warum es beim Bankdrücken eher rückläufig ist, denn in allen anderen Übungen heute war ich stark, hab neue Gewichte und Rekorde geschafft und auch an sonst allen Trainingstagen geht es ständig voran. Nur bei dieser einen, der mir wichtigsten Übung, da versage ich. Vielleicht ist mein Brustprogramm nicht fordernd genug, vielleicht ist es zu fordernd? Muss ich was umstellen? Andere Übungen machen, anders trainieren? Nun, ich habe jetzt ja erstmal eine Woche, darüber nachzudenken, was ich ändern könnte oder ob ich überhaupt etwas ändern muss.
Ich könnte mir gut vorstellen, nach der Pausenwoche auch mal wieder einen Zyklus 5*5 einzuwerfen, denn damit waren mir bisher ja immer recht gute Erfolge vergönnt. Aber genug geweint, ich will nun trotzdem einen kurzen Bericht über das heutige Training verlieren.
Wie gesagt, begann alles mit dem Bankdrücken. 6*130kg als letzter Warmmachsatz, die waren schon unglaublich schwer. Eigentlich wusste ich schon jetzt, dass die 170 in weiter Ferne sind und ich nicht weiter als auf 150 kg gehen würde. Und so war es dann auch. 3*150 allein, eine letzte Wiederholung mit Hilfe. Danach noch 8*130 und 10*90, mehr hab ich nicht geschafft.
Es ging weiter mit Fliegenden am Kabelzug und negativ Bankdrücken. Danach Bizepscurls an der Scottbank, Hammercurls und Überkopfcurls am Kabelzug. Bei allen drei Bizepsübungen habe ich neue Rekorde verzeichnen können.
Dann enges Bankdrücken im Untergriff für den Trizeps. Ich hätte es nie im Leben für möglich gehalten, dass der Trizeps, einst mein stärkster Muskel, mal eine Hürde beim Bankdrücken werden könnte. Doch heute war es wirklich so, dass der Trizeps schon schlapp war, die Brust aber noch gar nicht so viel gemerkt hatte. Ich habe wohl wirklich zu lang um die Drückübungen für den Trizeps herum trainiert. Heute ging es jedenfalls schon viel besser, als das letzte mal, denn heute habe ich 10*90kg und 6*100kg geschafft. Darauf kann man aufbauen. Danach Trizepsdrücken hinter dem Kopf mit ner 38 kg Hantel. Deutlich weniger Gewicht, als ich es mal geschafft habe, denn da lag ich schon bei etlichen Wiederholungen mit 46kg. Heute aber nur 10 und 9 mal die 38, naja, muss ich mich erst wieder dran gewöhnen.
Den Trainingsabschluss bildete ein Supersatz Bizepscurls und reverse Trizeps pushdowns am Kabelzug. Trainingsdauer lag bei etwas mehr als einer Stunde.

Donnerstag, 13. 3.: 98,7 kg 21,0% BF

Nachdem ich gestern Abend noch eine Stunde Badminton gespielt hatte, wollte ich die Cardioeinheit heute eigentlich ausfallen lassen. Hab sie dann aber doch gemacht, wenn auch in abgespeckter Form. Damit endet meine Berichterstattung nun erstmal für eine Woche. Den nächsten Bericht wird es erst übernächste Woche geben.

Das war mal eine kurze Trainingswoche vom Dirk und die nächste wird so wie es aussieht noch viel kürzer.
Wollen wir mal hoffen, dass es dann wieder so richtig vorangehen wird…

ET
to-be-strong.de