Dirk war wieder fleißig. Nicht nur beim Training, sondern auch beim Schreiben. Freue mich jedes Mal neu darauf, was er so zu erzählen hat. icon smile 200kg   This is Benchpress!!!   Teil 19   Trainingsprotokoll KW 7/2008

Montag, 11. 2.: 100,3 kg 21,6% BF
Im Augenblick stagniert es etwas mit meiner Diät. Die letzten Wochenenden waren irgendwie Party belastet, wobei das gleichbedeutend mit Fressattacken ist. Und so brauch ich dann die anderen fünf Tage der Woche, um die Sünden vom Wochenende wieder auszubügeln.
Aber jetzt mal zum Training. Rücken und Bizeps in schwer. Angefangen mit meiner neuen Lieblingsübung, dem Kreuzheben. Wahrscheinlich deshalb meine neue Lieblingsübung, weil es da am schnellsten voran geht? Oder weil um einen herum alles stehen bleibt und guckt, was man da macht? Ich gebe es zu, ich genieße ein wenig die Aufmerksamkeit, die mir bei meinem Training entgegen gebracht wird. Jedenfalls konnte ich heute mein Höchstgewicht im letzten Satz schon wieder um 10 kg steigern. Ich machte heute 6*150, 6*170, 3*200kg mit Griffhilfen, danach noch 1*170kg ohne Griffhilfen. Ich hoffe dadurch, wenigstens noch etwas Griffkraft zu entwickeln. Eine Wiederholung bringt da natürlich nicht viel, darum werde ich das nächste mal auf 150 kg runter gehen für einen Abschlusssatz Kreuzheben ohne Griffhilfen. Und dann so viele Wiederholungen machen, wie die Hände noch halten können. Vermutlich werden es so zwei bis drei sein. Ich werde das Maximalgewicht jedoch erstmal nicht weit
er steigern, bis ich auch bei 200kg 6 Wiederholungen hinbekomme. Ich habe doch langsam etwas Respekt vor dem Gewicht und den Schaden, den unsaubere Wiederholungen dabei anrichten können.
Nach dem Kreuzheben ging es zum Latziehen im Untergriff, ebenfalls mit neuer Bestleistung, danach zum Rudern und auch hier mit neuer Bestleistung. Und das war dann der Punkt, wo ich ins Grübeln kam. Mal wieder eine „Was wäre wenn…?“ Geschichte. Was wäre, wenn ich vor zehn Jahren schon so ehrgeizig bei der Sache gewesen wäre. Wieviel Potential hab ich wohl gehabt und verschenkt, wenn ich sehe, was ich jetzt mit 35 noch zulegen kann. Ob aus mir wohl ein ernst zunehmender Kraftsportler hätte werden können? Aber naja, ich will mich nicht (zu viel) beklagen. Ich hatte ja meine Karriere als Footballspieler, beides ging nun mal nicht.
Trotzdem haben mich diese Gedanken anscheinend von meinem Training abgelenkt, denn bei dem anschließenden Bizepstraining war nicht mehr viel Power drin. Langhantelcurls war die erste Übung, aber ich fühlte mich wie Flasche leer. Letztes mal machte ich 8 und 6 Wiederholungen mit 50 kg und hatte mich da schon beschwert, dass es weniger war, als noch vor einiger Zeit. Dieses mal schaffte ich nur noch 6 Wiederholungen mit 50 kg und ging dann auf 40 kg runter, wo ich mit Ach und Krach 10 Wiederholungen bewältigte.
So schön und motivierend war das vorangegangene Rückentraining, so deprimierend war, wieder einmal, das Bizepstraining. Nur die Hammercurls stimmten etwas versöhnlich, da ich 28 kg Kurzhanteln genommen und trotzdem noch 4 saubere Wiederholungen geschafft habe. 2 kg mehr als das letzte mal. Bin für den zweiten Satz auf 24 kg runter, schaffte nochmal 6 Wiederholungen und machte dann gleich ohne Pause noch ein paar mehr mit 17 kg Hanteln, dann war der Ofen für heute aus. Nur noch Bauch und Dehnen und fertig.

Dienstag, 12. 2.:
99,5 kg 21,3% BF

Juchu, neue Bestleistung im Wenig wiegen !
Doch zum Training. Schultern, heute in leichter Ausführung. Ich hab heute Übungen gemacht, bei denen ich wirklich sehr wenig Gewicht genommen habe. Und trotzdem spürte ich meine Schultern wie lange nicht mehr. Ich fing an mit einer Übung, von der ich zunächst dachte, es wären Arnold Presses. Nachdem ich aber nach dem Training im Internet nachgeschaut hatte, stellte ich fest, es war doch etwas anderes. Ich hab nach dem Kurzhanteldrücken die Arme soweit gesenkt, dass sie Parallel zum Boden waren und dann in einer Halbkreisbewegung die Arme vor dem Körper zusammengeführt. Dann wieder zurück, wieder drücken und so weiter. Drei Sätze mit 20kg Hanteln hab ich gemacht und meine vordere Schulter war ordentlich am brennen. Danach Seitheben, dann Rudern stehend und Rotatoren. Damit war das Training schon zu ende und meine Schultern waren so platt, dass ich kaum noch die Arme heben konnte. Dabei habe ich in der Wiederholungszahl bei allen Übungen gerade mal zwischen 10 und
14 gelegen. Sehr erstaunliches Training. Bauch habe ich dann nicht mehr gemacht und werde ich auch in Zukunft nur noch zwei mal die Woche machen, nicht mehr vier mal. So langsam kristallisiert sich doch ein immer besserer Trainingsplan heraus. Mal sehen, wann er wirklich perfekt für mich ist.

Mittwoch, 13. 2.: 99,3 kg 21,2% BF

Donnerstag, 14. 2.: 99,2 kg 21,1% BF

Als kleine Zwischenbilanz halte ich fest: 16 Kilo und 5% BF verloren. Das sind 14% vom Gewicht, 19% vom Körperfett, die ich jetzt weniger habe. Gefällt mir schon ganz gut.
Und dann mal was zum Training: Die lange Pause mit den Kniebeugen hat doch einiges an Kraft gekostet, musste ich heute feststellen. 5*170, 4*175, 4*180kg habe ich geschafft, somit 10kg weniger als vor einem Monat, als ich das letzte mal Kniebeugen gemacht hatte. Das war natürlich gleich ein schwerer Dämpfer zu Trainingsbeginn. Dennoch liefen Beuger, Strecker und Waden danach sehr gut und mit neuen Bestleistungen, immerhin etwas.
Und dann zur Neverending Story: Ich habe mich für Freitag um 11 Uhr zum Training mit jemandem verabredet, den ich da getroffen habe. Bin mal gespannt, ob dieses mal auch wirklich jemand auftaucht oder ob ich dann doch wieder allein da stehe. Ich wünsche mir wirklich, dass so langsam mal wieder ein regelmäßiger Trainingspartner dabei ist, denn wie es zur Zeit läuft, verschenke ich oft ein oder zwei Wiederholungen, weil ich allein bin. Oder gar noch mehr, weil niemand zum gegenseitigen anfeuern dabei ist. Irgendwie bin ich halt nicht der Typ für Solotraining.

Freitag, 15. 2.: 99,1 kg 21,1% BF

Ein hartes Brust- und Trizepstraining zum Ausklang der Woche. Doch so langsam merke ich etwas Substanzverlust. Bizeps und Schultern hängen ja schon länger hinter meinen Erwartungen und Leistungen von vor kurzem zurück, jedoch griff das gestern auch auf die Beine und heute sogar auf den Trizeps über. Ich schaff einfach nicht mehr so viel Gewicht. Irgendwann musste das ja mal kommen. Doch zurück zum Anfang des Trainings. Bankdrücken lief noch einigermaßen gut, keine Steigerung zur letzten Woche, aber auch nicht schlechter als sonst. Bei den Fliegenden habe ich mich zum ersten mal an die 32kg Hanteln gewagt, jedoch waren sie etwas zu schwer, gingen nur knapp 4 mal und waren recht schwer zu kontrollieren. Da muss ich mich noch etwas vorsichtiger rantasten die nächsten Wochen. Negativdrücken ging dann recht gut, doch dann kam es zum Trizepsfiasko. 10 – 20% weniger Gewicht als sonst bei gerade mal so eben gleich vielen Wiederholungen, das war schon sehr hart. Die Gründe
dafür können nun mannigfaltig sein. An erster Stelle steht sicherlich die Diät. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass es an den jetzt 4 Trainingseinheiten pro Woche liegt und es an Regenerationszeit fehlt. Oder aber, dass Kre-Celerator doch ziemlich gut geholfen hat beim Training und das Fehlen jetzt etwas zu Lasten der Leistung geht. Oder es ist eine Kombination aus all den genannten Punkten. Ich werde die nächsten Wochen noch so weiter machen und mal sehen, wie es sich entwickelt. Vielleicht ist auch einfach nur eine Erkältung im Anflug oder ich hatte halt mal eine schwache Woche.

Samstag, 16. 2.: 99,7 kg 21,3% BF

Gestern ordentlich viel gefuttert, da bleibt mehr Gewicht auf der Waage nicht aus. Dafür heute aber Badminton gespielt, da sollte das mit dem Gewicht morgen wieder in die richtige Richtung gehen … obwohl … heute Abend wird noch gepokert, da vertilge ich bestimmt ein paar Chips und ne Pizza … also streicht den letzten Satz.
Und nun noch ein erstes Statement zu dem Vitargo Carboloader:
Das mixen ist sehr einfach. Wasser in ne Flasche, Pulver dazu, schütteln, fertig. Der Carboloader ist leicht löslich, vermengt sich rückstandsfrei mit dem Wasser, das gefällt mir sehr gut. Der Loader mit Orangengeschmack ist sehr lecker, was allerdings zumindest für mich sehr gefährlich ist, da ich mich des öfteren dabei ertappe, einfach mal so nen Shake anrühren zu wollen, einfach des Geschmacks wegen. Bisher konnte ich mich allerdings immer beherrschen. Eine Dose des Loaders reicht für knapp 20 Liter Flüssigkeit, womit man auf einen Preis von 1,50 Euro pro Liter kommt. Das finde ich noch sehr gut, vom Preis/Leistungsverhältnis her. Doch das war ja nur das drumrum. Jetzt ein erstes Statement zur eigentlichen Wirkung:
Ich trinke den Carboloader als Drink beim Training. Und ich habe wirklich das Gefühl, nach dem Training nicht so absolut leergelutscht zu sein. Es geht mir immer so, als sei noch genug Saft im Akku, um eigentlich noch weiter zu machen, auch wenn ich mit dem Training schon durch bin. Das ist vor allem deshalb gut, weil ich es nicht immer schaffe, nach dem Training ausreichend zu essen. Der Carboloader ist für mich genau das Richtige. Schade, dass es nicht mehr produziert wird. Allerdings hat ET erwähnt, dass die Firma ein Nachfolgeprodukt auf den Markt bringt. Ich hoffe, dass wird dann ähnlich gut, fürchte allerdings, dass es auch sehr viel teurer sein wird. Ich lass mich überraschen.

Vielen Dank für deinen Bericht, werde das eine oder andere noch kommentieren aus meiner Sicht!

ET
to-be-strong.de