Nachdem ich einige Male darauf angesprochen wurde… der Autor dieser Artikelserie ist mein Freund Dirk aus Kiel, das bin nicht ich! Ich bin nicht ganz so stark und werde es wahrscheinlich auch nie sein. ^^

Montag, 28.1.: 99,8 kg 21,4% BF

Teilziel 1 ist erreicht. Zum ersten mal seit etlichen Jahren zeigte die Waage ein zweistelliges Ergebnis vor dem Komma an. Doch das brachte mich heute zu einer „Was wäre wenn ..?“-Frage.
Was wäre, wenn ich nie die Diät begonnen hätte. Wäre ich dann jetzt stärker, als ich es zur Zeit bin? Hätte ich womöglich mein Ziel schon erreicht? Tja … und wie so oft, wenn nicht gar immer, bei „Was wäre wenn ..?“-Fragen wird man darauf wohl nie eine Antwort bekommen. Also zum Training:
Heute schweres Rücken- und Bizepstraining. Meine Zughilfen machten eine neue Bestleistung beim Kreuzheben möglich. Nach 6 mal 150 und 5 mal 170 kg schaffte ich noch 3 mal 190 kg. Ich hatte noch kurz überlegt, einen Versuch mit 200 kg zu wagen, aber den habe ich sein lassen, da die voran gegangenen Sätze schon schwer genug für mich waren. Es folgten Latziehen im Untergriff mit 100 kg. Ich hatte reichlich Mühe, da in Position zu kommen, denn zum ersten mal war das eingesteckte Gewicht höher als mein eigenes Körpergewicht, was das runterziehen in die Ausgangsposition nicht gerade einfach gestaltet.
Das Bizepstraining war dann eher enttäuschend. Es scheint, als bliebe der Bizeps ständig mein Sorgenkind. Ich habe Langhantelcurls mit 50kg gemacht. Nur 8 und 6 Wiederholungen und somit weniger als noch vor dem 5*5 Programm, fand ich aber nicht weiter schlimm. Danach Hammercurls mit 26 kg Kurzhanteln, ebenfalls 8 und 6 Wiederholungen. Ich habe bei den Sätzen wirklich alles gegeben, zu einem wirklichen Pump oder einer großartigen Erschöpfung des Muskels kam es aber irgendwie nicht. Da bin ich ehrlich gesagt etwas ratlos, was ich mit dem noch machen könnte, damit da auch mal was wächst.
Naja, sei’s drum, nach Bauch, Dehnen und Duschen kam heute mal wieder ein Döner auf den Speiseplan. Ich warte dann mal ab, was der Bizeps das nächste mal beim leichten Training sagt.

Dienstag, 29. 1.: 99,9 kg 21,4% BF

Hab mich heute schon nach dem Aufstehen schlapp gefühlt. War mit dem Fahrrad einkaufen und bin kaum vom Fleck gekommen, so anstrengend kam mir das Radeln vor. Dennoch war ich heute natürlich beim Training, stand mit Schultern leicht ja eher ein angenehmer Tag auf dem Plan. So dachte ich. Frontheben, Seitheben, Rudern stehend hatte ich mir für heute vorgenommen und auch gemacht. Und es war höllisch anstrengend. Es scheint, es ist eine Riesenumstellung für mich, wieder mit mehr als 5 Wiederholungen zu trainieren, auch wenn es dafür weniger Sätze sind. Ich hatte mit 17 kg Frontheben, 13 kg Seitheben und 50 kg stehend Rudern eigentlich sehr moderate bis leichte Gewichte gewählt und dennoch kam ich gerade so an meine Ziele von 10 – 12 Wiederholungen heran, habe aber geschnauft, als hätte ich mehrere Tonnen stundenlang vor mir her geschoben. Zum Glück ist morgen frei und dann ein Tag Beine. Zwei Tage kein Oberkörpertraining, das bekommt mir glaub ich recht gut.

Mittwoch, 30. 1.: 100,1 kg 21,5% BF

Ein kleiner Zwischenbericht über Kre-Celerator:
Nachdem ich nun mittlerweile den zweiten Topf davon leer gelöffelt habe, ist es an der Zeit, meine Meinung über dieses Produkt kund zu tun. Nun, eines vorweg: Kre-Celerator in der Kombination mit Kre-Alkalyn gibt einem wirklich riesige Energiereserven. Ich glaube, ich bin dafür das beste Beispiel, denn trotz Gewichtsverlust von 15 kg ist meine Kraft gleich geblieben oder bei einigen Übungen sogar noch gestiegen. Man fühlt sich, als hätte man beim Training einen großen Akku mit, der ständig neue Kraft liefert für noch einen Satz, noch eine Wiederholung, noch zwei Kilogramm mehr.
Doch hat Kre-Celerator auch seine Nachteile. Zum Einen ist der Geschmack wirklich gewöhnungsbedürftig, aber nicht weiter schlimm, wenn man es nur schnell genug runter bekommt. Zum Anderen ist aber auch die Konsistenz des Produkts nicht gerade Vorteilhaft. Es wird in Verbindung mit Wasser zu einer sehr klebrigen Substanz. Mit einfach nur Mixbecher ausspülen ist es nach einer Zubereitung nicht getan, da muss eine solide Grundreinigung her. Sehr nervig, wenn man nur einen Becher hat. Verfügt man über Mehrere und einen Geschirrspüler, ist das natürlich nicht weiter tragisch.
Doch das war noch immer nicht alles. Es sind nur 1,113 Kg Kre-Celerator in einem Topf, man braucht für eine Zubereitung aber schon 2 Messbecher voll davon (Etwas über 50 Gramm). Benutzt man es vor jedem Training, so hält der Topf nicht mal einen Monat. Naja, je nachdem, wie oft man trainiert natürlich. Bei mir war es jedoch so, dass schon zwei Töpfe Kre-Celerator leer waren, während von meinen 240 Kre-Alkalyn Kapseln noch immer welche übrig waren. Das ist für mich persönlich zu teuer, um das auf lange Sicht als mein Standard Supplement zu betrachten und darum hab ich für mich trotz meiner guten Erfahrung beim Sport den Schluss gezogen, nochmal etwas anderes in Kombination mit Kre-Alkalyn zu testen. Meine Wahl fiel auf den Vitargo Carboloader und ich werde berichten, wie mir das Produkt dann gefällt, nachdem ich es eine Weile genommen habe. Vor allem habe ich dann einen guten Vergleich zum Kre-Celerator, da alle anderen Variablen, nämlich Training, weitere Suppleme nts und Ernährung gleich bleiben.
Wird interessant, ob ich dann immer noch abnehmen kann, ob meine Kraft dabei immer noch bleibt oder wächst? Oder werde ich trotz Diät wieder etwas an Gewicht zulegen? Kraft verlieren? Also ich bin gespannt!

Donnerstag, 31. 1.: 100,3 kg 21,6% BF

Heute gab es ein kurzes, knackiges Beintraining. Beinpresse mit 6*280, 4*320, 5*300kg, dann Strecker, Beuger, Waden, Bauch, Stange halten 130 und 150kg, das war es auch schon. Nur bin ich grad am Grübeln, ob es nicht ganz schön wenig Gewicht für Beinpresse ist, nachdem ich so manches YouTube Video von zierlichen Frauen gesehen habe, die da ganz ähnliche Gewichte wegdrücken.

Freitag, 1. 2.: 99,8 kg 21,4% BF

Mal was Neues: Eine kleine Auflistung der Dinge, die ich gestern so zu mir genommen habe, nebst sonstigen Aktivitäten.
09:00 Uhr: Nudeln mit Hackfleischsauce
12:00 Uhr: Trainingsbeginn (bis 14 Uhr)
15:00 Uhr: Putenschnitzel mit Kartoffeln und
Erbsen und Wurzeln
15:30 Uhr: Einkaufen
16:15 Uhr: 2 Scheiben Mehrkornbrot mit Nutella
16:30 Uhr: Spaziergang (bis 18 Uhr)
18:30 Uhr: 2 Scheiben Mehrkornbrot mit
Thunfisch, Mais und Käse
20:00 Uhr: 300g Magerquark mit 2 Äpfeln

Das war es auch schon, dann mal zum heutigen Training.
Brust/Trizeps war dran, hab ich mich auch schon drauf gefreut, aber irgendwie fehlte mir heute doch die richtige Energie. Hatte zum Frühstück nur 2 Scheiben Nutellabrot und da ich früher als sonst zum Training gefahren bin, keinen Snack davor mehr. Trotz dieses Durchhängers schaffte ich beim Bankdrücken 6*150, 3*170, 10*130kg, eine deutliche Steigerung! Auch bei den Fliegenden mit den Kurzhanteln und dem negativen Bankdrücken schaffte ich mehr als das letzte mal, jedoch ging dies zu Lasten des Trizeps. Ich hatte nach Brust kaum noch Saft und schaffte bei meinen Trizeps Sätzen sehr viel weniger, als ich gewohnt bin. Aber irgendwas ist ja immer. Auch für Bauch hab ich heute nach 2 Sätzen aufgehört, da der anscheinend immer noch platt war vom Vortag, darum wollte ich ihm mal die anscheinend nötige Ruhe gönnen. Und jetzt werde ich das Wochenende geniessen, den Superbowl am Sonntag schauen und dann Montag völlig verschlafen und übermüdet zum Training fahren.

to-be-strong.de